Kategorien
Coronavirus Coronazahl Düsseldorf FDP Klassenzimmer Nordrhein-Westfalen NRW Präsenzunterricht Schutzmaßnahme SPD Unterricht Weihnachten Yvonne Gebauer

NRW: Trotz steigender Coronazahlen Präsenzunterricht

Trotz steigender Corona-Infektionszahlen hält Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Unterricht im Klassenzimmer fest. Alle Schutzmaßnahmen dienten dem Ziel, den für die Bildungsgerechtigkeit so wichtigen Präsenzunterricht zu erhalten, sagte sie am Mittwoch im Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags.

Trotz steigender Corona-Infektionszahlen hält Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Unterricht im Klassenzimmer fest. Alle Schutzmaßnahmen dienten dem Ziel, den für die Bildungsgerechtigkeit so wichtigen Präsenzunterricht zu erhalten, sagte sie am Mittwoch im Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags.

Ebenso wie in der Woche vor Weihnachten sei – laut Erfassung bis zum 12. Januar – weiterhin keine Schule in NRW vollständig wegen Corona geschlossen. Nur an einer Schule sei bis dahin ausschließlich in Distanz unterrichtet worden (vor Weihnachten an 11 Schulen). An 95 Schulen sei in Präsenz und Distanz unterrichtet worden (vor Weihnachten 133 Schulen).

Richtig sei aber: «Das derzeitige Infektionsgeschehen nimmt Fahrt auf», sagte Gebauer. Die Omikron-Variante stelle sich als deutlich infektiöser dar. Die Landesregierung habe die Testverfahren an den Schulen daher optimiert.

Die Ministerin forderte Oppositionsführer Thomas Kutschtay (SPD) auf, die Testverfahren an den Schulen und die dahinter stehenden wissenschaftlichen Expertisen nicht ohne Grund infrage zu stellen. Das verunsichere die Eltern. «Beenden Sie ihr schädliches Wahlkampf-Getöse», appellierte sie an den SPD-Fraktions- ubd Landesparteichef.

SPD und Grüne kritisierten erneut, die Gesamtsensitivität der neu angeschafften Corona-Tests für Schulen bei der Feststellung von Virenlasten sei geringer als bei den alten Tests. «Fakt ist: Die neuen Tests sind schlechter als die alten», sagte SPD-Vizefraktionschef Jochen Ott. Die harsche Reaktion der Schulministerin zeige lediglich, dass die Nerven in der Landesregierung blank lägen. «Kritik wird immer als Majestätsbeleidigung gewertet.»

Go to Source

Kategorien
Coronavirus Deutsche Presse-Agentur Ermittlungsgruppe Hamburg Impfausweis Impfpass Impfpaßfälschung Polizei Restaurantbesuch Sonderkommission Weihnachten

Polizei gründet Ermittlungsgruppe zu Impfpassfälschungen

Einkaufen, Restaurantbesuch oder Bahnfahrt – in der Corona-Pandemie geht fast nichts mehr ohne Impfausweis oder Testbescheinigung. Dokumentenfälscher haben nach Angaben der Polizei Hochkonjunktur. In Hamburg ermittelt jetzt eine Sonderkommission.

Angesichts zahlreicher Fälle von gefälschten Impfpässen hat die Hamburger Polizei eine Sonderkommission gegründet. Die Ermittlungsgruppe «Merkur» habe kurz vor Weihnachten ihre Arbeit aufgenommen, teilte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. Bis Anfang Januar zählten die Beamten 832 Fälle im Zusammenhang mit gefälschten Gesundheitszeugnissen. Dazu zählen neben Impfausweisen auch Nachweise über eine Corona-Genesung und Testzertifikate.

Wie viele Dokumente gefälscht wurden, konnte die Polizei nicht sagen. Seit November 2021 habe die Zahl der Delikte dieser Art zugenommen, hieß es. Seit dem 24. November kann die Fälschung von Gesundheitsdokumenten härter bestraft werden. Es drohen Geldstrafen oder Haft bis zu zwei Jahren, in besonders schweren Fällen sogar bis zu fünf Jahren.

Die Hamburger Polizei ermittelt auch gegen eine Mitarbeiterin des Universitätsklinikums Eppendorf. Die 31-Jährige und eine mutmaßliche 35 Jahre alte Komplizen stehen im Verdacht, Impfpässe gefälscht zu haben. Die Wohnungen der beiden Frauen und der Arbeitsplatz der 31-Jährigen seien am vergangenen Freitag durchsucht worden. Die Polizeisprecherin bestätigte entsprechende Medienberichte.

Go to Source

Kategorien
Jan Ullrich Tod Weihnachten

Jan Ullrich: Wie sehr er seine Freundin braucht

Jan Ullrich und seine Elizabeth haben wieder zueinander gefunden. Er spricht unter anderem darüber, was zuvor falsch lief.

Vor Weihnachten machten sich Fans Sorgen um Jan Ullrich (48), weil dieser im Krankenhaus lag. Doch auch wenn es ihm nicht gut ging, blickt der ehemalige Radrennprofi offenbar freudig in die Zukunft.

Ullrich hatte vor dem Jahreswechsel der „Bild“-Zeitung seinen Klinikaufenthalt bestätigt. „Ich hatte eine Thrombose und eine sehr schwere Blutvergiftung. Ich bin dem Tod mal wieder entronnen“, erklärte er damals. Und auch über das Liebes-Comeback von ihm und seiner Freundin Elizabeth sprach er. Die beiden hätten sich ausgesprochen und „starten einen neuen Versuch“.

Wie sieht es mit Kindern aus?

Nun erklärt Ullrich der Tageszeitung, warum es ursprünglich zum Aus kam: „Ich liebe sie, ich brauche sie. Wir haben lange diskutiert, was schiefgelaufen ist. Ich habe oft zu viel Energie für sie gehabt, aber sicher auch nicht alles richtig gemacht.“

Zu seinen vier Kindern aus früheren Beziehungen habe Elizabeth „ein super gutes Verhältnis“. Sie sei bei den Kids „sehr beliebt“. Ob die beiden aber zusammen Kinder bekommen möchten, steht offenbar noch in den Sternen. „Im Moment ist das kein Thema, auch für Elizabeth nicht“, erklärt der 48-Jährige. „Aber wenn es zwischen uns jetzt dauerhaft gut weiterläuft – warum nicht?“

Dass er sich auf die Zukunft freut, deutete Ullrich bereits im Oktober an. „Ich habe mal ein wenig aufgeräumt. Im Leben und jetzt auch hier. Ich freue mich auf den Neuanfang. Dazu demnächst mehr“, erklärte er damals bei Instagram.

Go to Source

Kategorien
Daily Mirror England Großbritannien Phil Dampier Prinz Charles Prinz Harry Weihnachten

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Prinz Charles hofft auf Besuch seines Sohnes

Prinz Charles soll Meghan und Harry eingeladen haben, bei ihm zu wohnen, wenn sie das nächste Mal nach England kommen.

Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) müssen sich wohl keine Sorgen darüber machen, in Großbritannien keine angemessene Unterkunft zu finden. Prinz Charles (73) soll seinem Sohn und dessen Ehefrau angeblich vor Weihnachten angeboten haben, bei ihm zu wohnen. Das berichtet die britische Boulevardzeitung „Daily Mirror“ unter Berufung auf Insider.

Charles soll demnach den Wunsch geäußert haben, Zeit mit seinen Enkelkindern verbringen zu können. Archie (2), den Sohn von Meghan und Harry, hat Charles demnach zuletzt persönlich gesehen, als der Kleine rund sechs Monate alt war. Dessen Schwesterchen Lilibet (7 Monate), die im vergangenen Juni zur Welt gekommen ist, noch nie. In den vergangenen Monaten soll er sie aber zumindest während einiger Videocalls zu Gesicht bekommen haben.

„Der Prinz von Wales ist traurig, dass er nicht die Gelegenheit gehabt hat, Zeit mit seinen Enkelkindern zu verbringen, die er wirklich sehr vermisst“, erklärt eine anonyme Quelle. Der 73-Jährige sei ein „fantastischer Großvater“ und gehe in dieser Rolle voll auf. Charles fühle, dass etwas in seinem Leben fehle, wenn er nicht die Möglichkeit dazu habe, seine Enkelkinder zu treffen. Daneben freue sich Charles auch darauf, in der näheren Zukunft womöglich Zeit mit seinem Sohn Harry verbringen zu können.

Werden Meghan und die Kinder dabei sein?

Kürzlich hatte der Royal-Experte Phil Dampier im Gespräch mit der britischen „The Sun“ spekuliert, dass Harry künftig alleine nach Großbritannien reisen werde und Meghan mit den Kindern in den USA bleiben könnte. Der 37-Jährige befindet sich derzeit Medienberichten zufolge in einem Streit um seinen Personenschutz, der ihm nach Aufgabe seiner königlichen Pflichten nicht mehr vom Innenministerium gewehrt werden soll.

Dies könnte Dampier zufolge als „sehr gute Ausrede“ für Meghan herhalten, zusammen mit den Kindern in den Vereinigten Staaten zu bleiben und Harry etwa alleine zum Platin-Jubiläum von Queen Elizabeth II. (95) fliegen zu lassen. Sollte es wirklich dazu kommen, dass Meghan, Archie und Lilibet nicht nach England reisen, wäre dies demnach auch für die Königin „sehr traurig“. Wie Prinz Charles, hat auch sie ihre Urenkelin Lilibet noch nie persönlich getroffen – und es gebe die Möglichkeit, dass dies auch niemals passieren werde. Dabei ist die Kleine nach ihrer Urgroßmutter benannt: Lilibet ist der Kosename der Queen.

Go to Source

Kategorien
Cardiff Cliff Arnall Dänemark Eis Universität Weihnachten Winterblues

Blue Monday: Karmapunkte und Feiern: Das tun die Dänen gegen den Winterblues

Der dritte Montag im Januar soll Berechnungen zur Folge der deprimierendste Tag des Jahres sein. Was steckt dahinter? Stimmt das überhaupt? Und was hilft jetzt besonders gegen miese Laune?

Dieser Text erschien zuerst an dieser Stelle bei brigitte.de.

Unter mieser Laune und Winterblues leiden wir öfter mal in der kalten Jahreszeit. In Dänemark hingegen ist das Grau meist noch grauer als bei uns und trotzdem gelten die Dänen als das glücklichste Volk der Welt. Warum das so ist und was wir unternehmen können, um das Grau ein bisschen zu vertreiben, verrät Jesper Thomsen, Gründer des dänischen Startups SOUNDBOKS.

Um dagegen anzukommen, feiert er beispielsweise mit seinen Mitarbeitern jedes Jahr eine laute, bunte Party – pünktlich am Blue Monday. PAID Depressionen bei Männern_20.10

Blue Monday: Was ist das überhaupt?

Der sogenannte Blue Monday geht auf den britischen Psychologen Cliff Arnall von der Universität Cardiff zurück. Laut Arnall kann man mit seiner Formel den traurigsten und deprimierendsten Tag des Jahres errechnen. Die Formel lautet:

[ 1/8 W + (D-d) ] × 3/8 TQ:M × NA

Die Formel bezieht dabei Variablen mit ein wie…

  • Bereits gebrochene gute Vorsätze für das Jahr (Q)
  • Aktuelles Wetter (W) samt Temperaturen
  • Vorhandene Schulden (D)
  • Das Januar-Gehalt (d)
  • Die Zeit seit Weihnachten (T)
  • Das aktuelle Motivationsloch (M)
  • Das Bedürfnis, etwas gegen die Schwermut zu unternehmen (NA)

Das Ergebnis: immer der dritte Montag im Januar.

Und der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein trüber Tag, an dem man mit mieser Laune im Bett liegen, eine Serie nach der nächsten gucken und dabei Unmengen an Eis, Chips und Schokolade vernichten will. Ein typischer Tag also, wie man ihn in mehrfacher Ausführung zwischen November und März genießen darf. Heißt: an der Formel ist Nichts dran.

Tipps gegen den Winterblues – die Dänen wissen wie es geht!

1. Stay Positive

Das positive Mindset ist das allerwichtigste, meint Jesper Thomsen: „In Dänemark ist es meist noch dunkler und verregneter als in Deutschland. Trotzdem kommen bei uns fast alle zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit. Das weckt die Lebensgeister und lässt dich fit bleiben – und wer regelmäßig läuft, der gewöhnt sich auch schnell an das Wetter. Umso schöner, wenn es dann wieder sonniger und wärmer wird.“

2. Gute Vibes durch gute Freunde und Familie

Gerade in den dunklen und kalten Monaten braucht man Freunde und Familie um sich herum. Gute-Laune-Glücksgefühle, die man sonst vor allem aus dem Sommer kennt, bekommt man auch durch angenehme Gesellschaft und tolle Gespräche. Nichts wirkt sich positiver auf den psychischen und physischen Zustand aus als menschliche Nähe. Das bringt einen auf andere Gedanken und zeigt: Hey, auch im Winter kann man glücklich sein! Und gute Gespräche und gemeinsam Zeit verbringen geht zum Glück auch virtuell.

2. Karmapunkte sammeln

Auch, wenn es am späten Nachmittag bereits dunkel ist: Die Tage sind genauso lang wie im Sommer. Nutz die freie Zeit und schau, welche Vereine oder Organisationen in der Nähe sind, denn Menschen, Tiere und Umwelt brauchen auch im Winter Hilfe. Viele Organisationen freuen sich in dieser Zeit besonders über neue Mitglieder und Helfer. Nutz die guten Jahresvorsätze und schau in deinem Viertel nach. Es muss aber auch nicht gleich ein neues Ehrenamt sein: Vielleicht freut sich auch die ältere Nachbarin über einen abgenommenen Einkauf oder ein Stückchen selbst gebackenen Kuchen.

3. Tanzen und Feiern

Vermissen einige von uns sehr. Bis das wieder geht, dauert es sicher noch. Aber es tut trotzdem gut, mal wieder richtig abzudancen und das geht auch mit ein paar Kopfhörern in 10-20 Minuten. Ist natürlich nicht das gleiche, aber die Lieblingsmusik hebt sicher die Laune und wir finden: So richtig ausrasten kann man dann auch gut als Workout deklarieren.

4.  Raus an die frische Luft

Das einzige Heilmittel gegen Winter ist der Frühling? Dänen sind immer draußen. Das ist gut für das Immunsystem, Eisbaden ist mittlerweile zum Volkssport in Skandinavien geworden. Wer einmal ins kalte Wasser gesprungen ist, fühlt sich wieder richtig lebendig – und plötzlich ist auch die Winterluft gar nicht mehr so kalt. Für alle, die es weniger extrem mögen: Auch Fahrradfahren oder ein langer Spaziergang in der kalten Winterluft weckt die Lebensgeister wieder auf.Straßenkunst

5. Hygge

Das dänische Wort für „Gemütlichkeit“ ist mittlerweile in aller Munde. Hygge meint aber auch Ruhe, Geborgenheit und Behaglichkeit und ist das Gegenteil der heutigen schnelllebigen Welt. Nutzen wir daher die ruhigen Monate, um die inneren Akkus wieder aufzuladen. Neben einem guten Buch eignen sich aber auch Puzzles oder – ganz dänisch – Lego bauen bestens, um wieder zur Ruhe zu kommen.

6.  Crew Love Is True Love

Die meiste Zeit verbringt man mit seinen Kolleginnen und Kollegen. Umso wichtiger, dass wir kollegiale Beziehungen gut pflegen. Gerade im Winter sind viele weniger in anderweitige Aktivitäten eingebunden und haben so mehr Zeit für einen gemeinsamen Abend mit den Kollegen. Frag doch auch einmal bei deinem Chef und deinen Kollegen nach, ob sie Lust auf ein bisschen Afterwork Plaudern oder ein gemeinsames virtuelles Frühstück haben. 

7. Neues Hobby?

Im Sommer wollen wir – na klar – so viel Zeit wie möglich draußen verbringen. Nutzen wir die Wintermonate doch für Indoor-Aktivitäten und probieren etwas Neues aus. Wie wäre es mit einem Tanz- oder Malkurs, Gitarrenunterricht oder einem DJ-Workshop? Pluspunkt: Vieles davon können wir dann im Sommer draußen weiter ausleben, zum Beispiel Salsa tanzen unter freiem Himmel.

Go to Source

Kategorien
Baden-Württemberg Coronavirus Deutsche Presse-Agentur Intensivstation Inzidenz Krankenhäuser Manne Lucha Omikron Stuttgart Weihnachten

Land will Corona-Stufensystem wegen Omikron anpassen

Die Belastung der Intensivstationen im Südwesten lässt merklich nach, auch wenn die Inzidenzen steigen. Die bald vorherrschende Variante Omikron verläuft milder. Wie Bayern will deshalb auch die Regierung in Stuttgart ihre Corona-Regeln nachjustieren.

Das Land Baden-Württemberg will sein Stufensystem der Anti-Corona-Maßnahmen wegen der Omikron-Variante überarbeiten. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen in Stuttgart erfuhr, will das Sozialministerium die Regeln in der neuen Corona-Verordnung Ende Januar anpassen. Dann könnte es dem Vernehmen nach voraussichtlich in einigen Bereichen auch leichte Lockerungen geben. Minister Manne Lucha (Grüne) wolle an diesem Dienstag im Kabinett erste Vorschläge dazu machen, hieß es.

Zurzeit gilt im Südwesten weiter die Alarmstufe II mit zahlreichen Einschränkungen vor allem für Ungeimpfte, obwohl auf den Intensivstationen der Krankenhäuser längst nicht mehr so viele Covid-19-Patienten liegen wie noch vor Weihnachten. Experten gehen davon aus, dass die äußerst ansteckende Omikron-Variante deutlich mildere Verläufe hat als Delta und deswegen weniger Menschen schwer erkranken. Allerdings sind die Sieben-Tages-Inzidenzen zuletzt wieder stark gestiegen.

Im vergangenen Sommer hatte die grün-schwarze Landesregierung ein System mit Basis-, Warn- und Alarmstufe I und II eingeführt. Um eine Überlastung der Kliniken zu verhindern, wurde die Belegung der Intensivbetten und die sogenannte Hospitalisierungsrate als entscheidende Kriterien eingeführt. Letztere gibt an, wie viele Corona-Infizierte innerhalb einer Woche und pro 100.000 Einwohner in eine Klinik gebracht werden.

Eigentlich hätte die Regierung die Corona-Regeln gemäß seinem Stufensystem längst lockern müssen, da die Grenzwerte vor allem bei den belegten Intensivbetten unterschritten wurden. Doch wegen der wieder steigenden Inzidenzen hatte das Land vergangene Woche entschieden, bis Ende Januar in der Alarmstufe II mit zahlreichen Einschränkungen zu bleiben. Das sei auf Dauer aber nicht zu halten, hieß es in Regierungs- und Koalitionskreisen.

Nach der ursprünglichen Regelung müsste das Land voraussichtlich Mitte der Woche sogar zurück in die sogenannte Warnstufe gehen, da der Grenzwert von 390 belegten Intensivbetten dann fünf Tage nacheinander unterschritten werden dürfte. In der Warnstufe würde dann wieder weitgehend 3G gelten und zum Beispiel Fußballstadien könnten wieder ganz öffnen, während es derzeit nur Geisterspiele gibt. Auch Clubs und Diskotheken könnten wieder öffnen, Ungeimpfte hätten mit einem aktuellen PCR-Test Zugang.

Solche weitgehenden Öffnungen gingen angesichts der steigenden Inzidenzen durch Omikron aber zu weit, deshalb müssten die Regeln, die in den einzelnen Stufen gelten, nochmal angepasst werden, hieß es in Koalitions- und Regierungskreisen.

Zuletzt hatte der Virologe und Berater der Bundesregierung, Christian Drosten, erklärt, er sehe in der milder verlaufenden Omikron-Variante eine «Chance». Früher oder später müssten sich alle Menschen mit Sars-Cov-2 infizieren. «Wir können nicht auf Dauer alle paar Monate über eine Booster-Impfung den Immunschutz der ganzen Bevölkerung erhalten.» Das müsse das Virus machen, erklärte Drosten.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will wegen Omikron künftig einen «breiteren Ansatz» in der Corona-Politik verfolgen. «Es wird nicht mehr ausreichen, die Lage nur medizinisch und virologisch zu betrachten. Wir müssen auch auf die gesellschaftliche und soziale Komponente stärker achten», sagte der CSU-Chef. Anfang kommender Woche beraten die Ministerpräsidenten wieder mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) über die weitere Strategie im Kampf gegen Corona.

Go to Source

Kategorien
Coronavirus Kultusministerium Lehrer Weihnachten Weihnachtsferien Wiesbaden

Quote positiver Tests bei Schülern und Lehrern gestiegen

In der ersten Unterrichtswoche nach dem Ende der hessischen Weihnachtsferien sind die Quoten positiver Corona-Tests von Schülern und Lehrern im Vergleich zu der Zeit vor Weihnachten gestiegen. Die Positivquote habe nach PCR-Tests Ende der vergangenen Woche bei Schülerinnen und Schülern bei 0,13 Prozent und bei Lehrkräften bei 0,14 Prozent gelegen, wie das Kultusministerium in Wiesbaden am Montag mitteilte. In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien habe diese Positivquote unter den Schülerinnen und Schülern 0,04 Prozent betragen (Lehrer: 0,03 Prozent).

In der ersten Unterrichtswoche nach dem Ende der hessischen Weihnachtsferien sind die Quoten positiver Corona-Tests von Schülern und Lehrern im Vergleich zu der Zeit vor Weihnachten gestiegen. Die Positivquote habe nach PCR-Tests Ende der vergangenen Woche bei Schülerinnen und Schülern bei 0,13 Prozent und bei Lehrkräften bei 0,14 Prozent gelegen, wie das Kultusministerium in Wiesbaden am Montag mitteilte. In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien habe diese Positivquote unter den Schülerinnen und Schülern 0,04 Prozent betragen (Lehrer: 0,03 Prozent).

Derzeit befänden sich rund 4500 Schülerinnen und Schüler (0,6 Prozent) sowie 425 Lehrkräfte (0,7 Prozent) in Quarantäne. «Die aktuellen Infektionszahlen liegen über denen vom Herbst und sie werden vermutlich auch noch einige Zeit steigen», erläuterte Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Auch wenn Omikron nach Aussagen von Fachleuten zu weniger starken Krankheitsverläufen führe als etwa die Delta-Variante, müssten Schulen und Familien weiter wachsam bleiben. «Unser Ziel ist auch weiterhin, bis zum Ende des Winters und darüber hinaus so viel Präsenzunterricht wie möglich anzubieten», bekräftigte Lorz.

Go to Source

Kategorien
Geschenk Geschenkidee Kamera Mutter Tee Verpackung Weihnachten

Mama ist die Beste: Zu jedem Anlass: Acht Geschenkideen für deine Mama, die von Herzen kommen

Ob zum Geburtstag, zu Weihnachten oder einfach so, manchmal wollen wir unserer Mama mit einem schönen Geschenk Danke sagen. Dafür, dass sie immer da war und da ist. Hier bekommst du Inspiration für Geschenkideen für verschiedene Anlässe.

Gibt es das perfekte Geschenk? Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten, weil Geschmäcker und Wünsche sehr verschieden sind. Eine Portion Inspiration in Sachen Geschenke schadet allerdings nie und deswegen zeigen wir dir unsere liebsten Favoriten. 

Geschenk selber machen

Gutscheine wirken als Geschenk manchmal zu simpel. Der Schein trügt aber, denn du kannst deiner Mutter auf diese Weise ein ganz persönliches Geschenk machen, weil du mit einem Gutschein auf ihre Wünsche eingehen kannst. Optische Unterstützung kann der Gutschein trotzdem vertragen, und deswegen ist die Verpackung umso wichtiger. Es gibt zum Beispiel „Explosionsboxen“, die auf den ersten Blick wie schlichte Pappschachteln wirken. In Wirklichkeit bestehen sie aber aus verschiedenen Schichten und können mit Bildern und Texten personalisiert werden. So könnte eine „Explosionsbox“ aussehen:

Geschenk zum Geburtstag

Du möchtest deiner Mama ein Geschenk zum Geburtstag machen? Manche Geburtstage werden zu größeren Events als andere, wie zum Beispiel der 50. Geburtstag. Besonders an solchen runden Feiertagen soll es ein persönliches Geschenk sein. Hier kommen zwei Ideen.

BuchEine simple, aber sehr persönliche Geschenkidee sind die Erzählbücher „Für Mama“. Die Bücher verfügen über verschiedene Fragen und Kategorien, die ausgefüllt werden können. Es gibt mehrere Ausführungen, uns gefällt dieses Buch „Für Mama, ein Buch über uns“ am besten, in das du selbst schreibst. Darin findest du Kategorien wie „Hierüber musst du immer lachen“ oder „So hast du mir immer meine Angst genommen“. Wahlweise gibt es auch Bücher, die deine Mama selbst mit Erinnerungen befüllen kann.

Du möchtest nicht selbst schreiben? Die Bestseller Autobiografie von Michelle Obama „Becoming“ (hier kannst du das Buch bestellen) erzählt die Lebensgeschichte der ehemaligen First Lady der USA. Obama wird darin persönlich und inspiriert mit ihrer Geschichte unzählige Frauen weltweit. Deswegen ist es eine klare Lese-Empfehlung und ein tolles Geschenk für deine Mama.

Geschenkidee zum 50. Geburtstag

Zum 50. Geburtstag gibt es häufig eine größere Feier. Alle Verwandten und Freunde kommen zusammen, um deine Mama an diesem besonderen Tag zu feiern. Wie wäre es, denn du dafür sorgst, dass deine Mutter eine schöne Erinnerung an diesen Tag als Geschenk bekommt? Du brauchst dafür nur eine Polaroidkamera und ein Gästebuch. Zu Beginn der Feier machst du die Gäste auf die Kamera aufmerksam und bittest jeden ein Bild von sich zu machen, in das Album einzukleben und einen kleinen Gruß zu hinterlassen. Fertig ist die schöne Erinnerung für deine Mama.

Tipp: Plane ausreichend Fotopapier für deine Polaroidkamera ein, so bist du auf viele Gäste vorbereitet oder auf den Fall, dass ein Schnappschuss mal daneben geht.

Kamera

Ein Schmuckstück zum Geburtstag zu verschenken gehört zu den Klassikern. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Geschenk weniger Charme hat. Uns gefällt diese Kette mit zwei Herzen. So trägt deine Mutter immer ein Stück von dir bei sich und weiß, dass du an sie denkst. 

kette

Last-Minute-Geschenk für Mama

Manchmal kommt es vor, dass der Geburtstag der eigenen Mutter schon so bald ist, dass man sich auf ein Last-Minute-Geschenk verlassen muss. Das heißt aber nicht, dass dieses spontane Geschenk deiner Mama weniger gefallen wird. Tee und schönes Zubehör wie eine dekorative Kanne sind beispielsweise eine super Option, da es sie überall zu kaufen gibt. Kanne

Uns gefällt diese Glasteekanne,die du mit exotisch aussehenden Teeblüten kombinieren könntest. Die schönen Blüten gehen im heißen Wasser auf und sorgen für leckeren Geschmack. Durch das transparente Glas kann deine Mama das Erblühen beobachten. Wahlweise könntest du auch ein Stövchen dazu schenken, so bleibt der Tee lange warm.

Geschenk zu Weihnachten

Weihnachten ist „das Fest der Liebe“ und das verlangt nach einem persönlichen Geschenk. Wie wäre es, wenn du deiner Mutter – je nachdem wie alt sie ist, beispielsweise 54 – kleine Zettel schreibst und ihr sagst, was du an ihr liebst und was du von ihr für dein Leben gelernt hast? Deine Mama kann an Heiligabend entweder alle Botschaften nacheinander lesen oder sich über das Jahr verteilt immer wieder einen Zettel anschauen. Du brauchst für diese Geschenkidee nur eine schöne Dose, in welcher du die Botschaften aufbewahrst.

Mit einem Augenzwinkern könntest du außerdem warme Socken verschenken, schließlich ist es ein Klischee, dass Kinder von ihren Eltern häufig praktische Geschenke wie Socken bekommen. Den Spieß könntest du nächstes Weihnachten umdrehen. Wenn wir ehrlich sind, dann sind kuschelige Socken aus Wolle im Winter sowieso das einzig Wahre.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Go to Source

Kategorien
Kreis Herzogtum Lauenburg Kripo Polizei Ratzeburg Vermisster Weihnachten

Vermisster Jogger aus Ratzeburg tot aufgefunden

Ein seit Weihnachten vermisster Jogger ist am Freitag nahe des Schalseekanals im Kreis Herzogtum Lauenburg tot aufgefunden worden. Der 70-Jährige aus Ratzeburg war seit dem 24. Dezember vermisst worden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Personen entdeckten die Leiche im Moor in unmittelbarer Nähe des Gewässers. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur genauen Todesumstände eingeleitet. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen lagen nicht vor.

Ein seit Weihnachten vermisster Jogger ist am Freitag nahe des Schalseekanals im Kreis Herzogtum Lauenburg tot aufgefunden worden. Der 70-Jährige aus Ratzeburg war seit dem 24. Dezember vermisst worden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Personen entdeckten die Leiche im Moor in unmittelbarer Nähe des Gewässers. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur genauen Todesumstände eingeleitet. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen lagen nicht vor.

Go to Source

Kategorien
Baden-Württemberg Energiepreis Gaspreis Hintergrund Strom Stuttgart SWR Verbraucherschützer Verbraucherzentrale Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Weihnachten

Verbraucherschützer wollen gegen hohe Energiepreise vorgehen

Verbraucherschützer wollen horrende Strom- und Gaspreise für Neukunden im Südwesten verhindern. Hintergrund ist, dass viele Kunden derzeit ihre Verträge verlieren und zunächst in die Ersatzversorgung aufgenommen werden müssen. «Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist, dass die Ersatz- und Grundversorgung schweineteuer geworden ist», sagte Matthias Bauer, Energieexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, dem SWR (Freitag, online).

Verbraucherschützer wollen horrende Strom- und Gaspreise für Neukunden im Südwesten verhindern. Hintergrund ist, dass viele Kunden derzeit ihre Verträge verlieren und zunächst in die Ersatzversorgung aufgenommen werden müssen. «Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist, dass die Ersatz- und Grundversorgung schweineteuer geworden ist», sagte Matthias Bauer, Energieexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, dem SWR (Freitag, online).

Noch vor Weihnachten habe Strom durchschnittlich etwa brutto 32 Cent pro Kilowattstunde gekostet. Inzwischen werden Bauer zufolge von einigen Grundversorgern im Südwesten schon Preise deutlich über einem Euro verlangt. Die Anbieter reagieren damit auch auf drastische Preissteigerungen auf den europäischen Energiehandelsplätzen.

Die Verbraucherschützer wollen die Energiekartellbehörden des Landes einschalten und mit konkreten Marktverstößen konfrontieren. Sie bemängeln, dass manche Anbieter seit einiger Zeit zwischen Neu- und Bestandskunden unterscheiden. Dabei müssen Neukunden oft deutlich mehr zahlen. Dies sei rechtswidrig. Den Kunden sei zu raten, die Firmen anzuschreiben und sich zu beschweren. Am Donnerstag hatte bereits die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mitgeteilt, dass sie drei Grundversorger wegen der Aufspaltung der Energietarife für Neu- und Bestandskunden abgemahnt habe.

Der Vorsitzende der Landesgruppe Baden-Württemberg des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Klaus Eder, hält die Kritik für «überhaupt nicht gerechtfertigt». In der Grundversorgung seien viele sozial schwache Kunden, die mangels Bonität kein Angebot von anderen Versorgern erhalten. Wer dagegen auf die höchste Einsparung setze, bezahle dies mit einem höheren Risiko. «Deshalb sind die gesplitteten Grundversorgungstarife auch ein Gebot sozialer Gerechtigkeit.»

Zuletzt haben viele Verbraucher aufgrund der angespannten Lage an den Strommärkten Vertragskündigungen von ihren Versorgern erhalten – oft handelte es sich um Billiganbieter. Laut Bundesnetzagentur hatten in Deutschland bis Ende 2021 mindestens 38 Anbieter angezeigt, die Stromlieferung beenden zu wollen.

Go to Source