Kategorien
Blues Christoph Freund FC Chelsea Manchester United Michael Edwards Premier League Rom Roma Sevilla Stamford Bridge

Sportdirektor-Suche: Chelsea ist auch an Monchi interessiert

Monchi könnte den Sportdirektor-Posten beim FC Chelsea übernehmen.

Die Suche des FC Chelsea nach einem neuen Sportdirektor geht weiter, und einer der Namen, die man gerne an die Stamford Bridge locken würde, ist Monchi aus Sevilla, wie 90min erfahren hat.

Der 54-Jährige hat fast 30 Jahre als Spieler und Manager bei Sevilla verbracht. Die einzige Zeit außerhalb des Vereins waren zwei Jahre bei der Roma zwischen 2017 und 2019.

Monchi, der seit langem als einer der besten Sportdirektoren des Fußballs gilt, wurde in der Vergangenheit regelmäßig mit einem Wechsel in die Premier League in Verbindung gebracht und hat bereits Gespräche mit Manchester United und Arsenal geführt.

Nach den gescheiterten Versuchen, Michael Edwards und Christoph Freund zu verpflichten, setzt der FC Chelsea seine Suche nach einem neuen Sportdirektor fort. 90min hat erfahren, dass Todd Boehly, Miteigentümer der Blues und Interims-Sportdirektor, ein großer Fan von Monchi ist.

Boehly hatte im Sommer ausgiebigen Kontakt mit Monchi, als Chelsea Jules Kounde vergeblich umwarb, der schließlich zum FC Barcelona wechselte, und war von dem Verhalten des Direktors aus Sevilla sehr beeindruckt.

Allerdings ist Monchis Interesse, Sevilla zu verlassen, derzeit unklar. Als er 2017 zur Roma ging, wurde er überredet, den Verein zu verlassen, verbrachte aber nur zwei Jahre in Rom, bevor er nach Spanien zurückkehrte, und es bleibt abzuwarten, ob er ein Interesse daran hat, erneut zu gehen.

Boehly konzentriert sich darauf, die beste Lösung für den Klub zu finden und hat bereits Gespräche mit zahlreichen Kandidaten geführt. Die Versuche, Edwards und Freund zu verpflichten, sind gescheitert, aber Chelsea hat mit mehreren anderen potenziellen Kandidaten gesprochen, darunter Paul Mitchell aus Monaco.

Quellen haben gegenüber 90min zudem bestätigt, dass die Blues echtes Interesse an Tim Steidten von Bayer Leverkusen und Victor Orta von Leeds haben.

Alles zu Chelsea bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Sportdirektor-Suche: Chelsea ist auch an Monchi interessiert veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ajax Amsterdam Bayern FC BAyern Frühjahr Leon Goretzka Manchester United Marcel Sabitzer München Niederlande Ryan Gravenberch

Bayern mit leeren Versprechen an Gravenberch: WM-Ticket in akuter Gefahr

Ryan Gravenberch kommt beim FC Bayern nicht an Leon Goretzka und Marcel Sabitzer vorbei: Sein WM-Platz im Kader der Niederlande ist in Gefahr.

Der FC Bayern hat den Transfer von Ryan Gravenberch schon frühzeitig über die Bühne bringen können. Der junge Holländer war auf Anhieb Feuer und Flamme für den Verein, der ihm einen sehr genauen Plan an die Hand gelegt haben soll. Dieser Plan sah aber definitiv nicht vor, dass Marcel Sabitzer ihm in die Quere kommt. Für Gravenberch ist die aktuelle Situation demnach mehr als unbefriedigend – auch was seine Hoffnungen für die WM betrifft.

Es ist dem FC Bayern im Frühjahr 2022 nicht schwer gefallen, Ryan Gravenberch für einen Wechsel zum FC Bayern zu begeistern. Als man sich dann auch noch mit Ajax einigen konnte, war die Messe gelesen. Dabei hat insbesondere Manchester United heftig um die Dienste des Top-Talents gebuhlt. Gravenberch blieb jedoch bei seiner Meinung und schloss sich trotz der Aussicht, weiter mit ten Hag zusammenarbeiten zu können, den Bayern an.

Ob er diese Entscheidung nochmal so treffen würde, ist jedoch nicht so klar. Ten Hag soll ihm schließlich einen sofortigen Startelfplatz in Aussicht gestellt haben. Davon ist er in München jedenfalls weit entfernt. Dabei brannte der Neuzugang bei seinem Wechsel zu den Roten nur so vor Tatendrang, nachdem ihm Salihamidzic und Neppe aufgezeigt hatten, dass er mit Leon Goretzka um einen Stammplatz konkurriere und gute Chancen habe. Für den Holländer schien sich alles gut zu entwickeln, zumal sich Leon Goretzka in der Sommerpause verletzt hat. Dabei haben alle Beteiligten aber die Rechnung ohne Marcel Sabitzer gemacht. Dieser sollte eigentlich verkauft werden, spielte sich aber dann derart in den Vordergrund, dass für Gravenberch nur die Bank blieb.

Gravenberch hadert mit Einsatzzeit: „Es ist schwierig“

Laut Informationen von Sport-1-Redakteur Kerry Hau ist der Spieler zunehmend unzufrieden mit seiner Spielzeit, zumal er sich in der Vorbereitung stark präsentiert habe und bei seinem einzigen Einsatz von Beginn an überzeugen konnte. Ansonsten kam der Holländer aber nur als Joker oder – wie beim Augsburg-Spiel – gar nicht zum Einsatz. Der Spieler erklärte in einem ESPN-Interview auch selbst, nicht zufrieden zu sein. „Ehrlich gesagt, ja. Ich hätte gerne mehr gespielt, aber der Trainer wählt andere Spieler aus. Ich muss das akzeptieren, es ist jedoch schwierig. Ich hatte auf mehr Minuten gehofft, aber ich muss ruhig bleiben“, erklärte er.

Es ist schon erstaunlich, dass die Bayern so wenig auf den Rohdiamanten aus Holland setzen. Insbesondere seit Goretzka wieder fit ist, teilen sich fast ausschließlich der deutsche Nationalspieler und Sabitzer die Spielzeit. Gravenberch ist nur die Nummer vier und erhält nicht die Chance, sich so entwickeln zu können, wie es für Spieler und Verein ideal wäre. Inzwischen soll es auch schon Stimmen aus der Mannschaft geben, die besagen, dass Nagelsmann zu wenig auf die Jugend setze. Dies wurde in den Gesprächen vor der Saison mit Sicherheit noch ein wenig anders kommuniziert.

Versetzung in die U21: Gravenberch fürchtet um WM-Ticket

Für Gravenberch ist der unglückliche Start bei den Bayern doppelt bitter. Im November und Dezember findet schließlich die Weltmeisterschaft 2022 statt, bei der die Niederlande zum erweiterten Favoritenkreis gehört. Natürlich ist es auch für den Bayern-Neuzugang ein klares Ziel, bei der WM teilnehmen zu können. Dies wird ohne Spielpraxis in München aber ein enorm schweres Unterfangen.

Laut Kerry Hau fürchtet der Spieler um sein WM-Ticket, was auch naheliegend ist. Zwar wurde er von van Gaal in den erweiterten Nations-League-Kader berufen, jedoch verfrachtete er den Spieler anschließend in die U21. Immerhin kann der Youngster dort wichtige Spielpraxis sammeln und sich vielleicht eher für die WM empfehlen, als auf der Bank der A-Elftal. Klar ist aber trotzdem, dass Gravenberch ein Wackelkandidat ist, der bis Mitte November noch etwas zeigen muss. Dies geht aber nur, wenn Nagelsmann ihn auch lässt.

Alles zu den Bayern bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Bayern mit leeren Versprechen an Gravenberch: WM-Ticket in akuter Gefahr veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Ablöse Europa Klub La Liga Ligue 1 Manchester United Marktwert Neuzugang Premier League

Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt

CIES Studie Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt. Die Top 10 der Ablöse-Verschwender im Überblick.

Das CIES Football Observatory führt immer wieder Studien zur Profi-Fußballwelt durch. Die neusten Recherchen haben sich den Transferausgaben der Klubs aus den Top 5 Ligen Europas gewidmet. Welche Vereine aus der Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A und Ligue 1 haben zu viel für ihre Neuzugänge bezahlt, wenn man Ablöse und Marktwert der Spieler miteinander vergleicht. Verglichen wurde der Transfer-Zeitraum der letzten zehn Jahre.

Als Beispiel: Wird Spieler XY für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro verpflichtet, sein Marktwert aber nur auf 60 Millionen Euro beziffert, lag die Investition 40 Millionen Euro über dem geschätzten Wert. Diese Summe fließt dann in die Bewertung ein.

Nicht sonderlich überraschend steht Manchester United in dieser Liste an der Spitze. In den Top 10 befindet sich auch ein Klub aus der Bundesliga.

In die Liste kamen nur Vereine mit mindestens zehn Transfers mit Ablöse seit Juli 2012. Die Auslösung von Ausstiegs- oder Kaufoptionklauseln wurden nicht berücksichtig.

10. BVB

bewertete Transfers: 28
bezahlte Ablöse: 550 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 473 Mio. €
Zu viel gezahlt: 77 Mio. € (16%)

9. FC Everton

bewertete Transfers: 29
bezahlte Ablöse: 747 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 650 Mio. €
Zu viel gezahlt: 97 Mio. € (15%)

8. Stade Rennes

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 369 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 255 Mio. €
Zu viel gezahlt: 114 Mio. € (45%)

7. Arsenal

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 980 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 851 Mio. €
Zu viel gezahlt: 129 Mio. € (15%)

6. Chelsea

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,334 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,119 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 135 Mio. € (11%)

5. Real Madrid

bewertete Transfers: 19
bezahlte Ablöse: 833 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 685 Mio. €
Zu viel gezahlt: 148 Mio. € (22%)

4. Aston Villa

bewertete Transfers: 44
bezahlte Ablöse: 577 Mio. €
Marktwert der Neuzugänge: 428 Mio. €
Zu viel gezahlt: 149 Mio. € (35%)

3. PSG

bewertete Transfers: 31
bezahlte Ablöse: 1,010 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 848 Mio. €
Zu viel gezahlt: 162 Mio. € (19%)

2. Juventus

bewertete Transfers: 36
bezahlte Ablöse: 1,031 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 797 Mio. €
Zu viel gezahlt: 234 Mio. € (29%)

1. Manchester United

bewertete Transfers: 33
bezahlte Ablöse: 1,594 Mrd. €
Marktwert der Neuzugänge: 1,356 Mrd. €
Zu viel gezahlt: 238 Mio. € (18%)

Hier gehts zur vollständigen Liste der Studie von CIES

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Marktwert vs. Ablöse: Diese Klubs haben in den letzten 10 Jahren zu viel für Neuzugänge bezahlt veröffentlicht.

Go to Source