Kategorien
Corona Schnelltest Coronavirus Deutschland Drogerie Selbsttest Virus

Online verfügbar: Corona-Schnelltests sind vielerorts vergriffen – wo es noch welche gibt

Seit ein paar Wochen steigt die Zahl der Neuinfektionen bundesweit – und mit ihr das Interesse an Corona-Schnelltests für zu Hause. Waren diese in den letzten Monaten überall erhältlich, sucht man die Verpackungen derzeit in vielen Drogerie- und Supermärkten vergebens. Doch wieso eigentlich?

Die vierte Welle hat Deutschland fest im Griff: Immer mehr Ungeimpfte, aber auch geimpfte Menschen stecken sich mit dem Corona-Virus an. Um sicherzugehen, dass man Freunde und Familien weiterhin guten Gewissens treffen kann, machen viele einen Schnelltest zu Hause oder auf der Arbeit. Waren die Teststäbchen zu Anfang der Pandemie fast überall vergriffen, konnte man sich mit den Schnelltests in den letzten Wochen problemlos eindecken – bis jetzt. Denn plötzlich sind die Corona-Selbsttests in vielen Geschäften nicht mehr erhältlich. Und wenn man endlich einen gefunden hat, fällt schnell auf: die Preise sind merklich gestiegen. Was hat das zu bedeuten? Und wo bekommt man noch einen Corona-Schnelltest?

API2

Darum sind Corona-Schnelltests oft vergriffen

Die steigende Nachfrage ist der Grund dafür, dass die Corona-Schnelltests plötzlich vergriffen sind. Bereits Anfang November verlautete aus dem Apothekerverband, dass die Verfügbarkeiten kritisch werden. „Vielerorts sind Tests nicht mehr erhältlich“, erklärte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., der Rheinischen Post. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Momentaufnahme, sprich es wird angenommen, dass es nur zu kurzfristigen Engpässen kommen wird – wodurch auch die steigenden Preise zu erklären sind. Und auch im Handel wird davon ausgegangen, dass die Verfügbarkeiten bald wieder steigen. Bis es soweit ist, bekommen Sie die Corona-Schnelltests noch in vielen Online-Shops und -Apotheken. Wo genau, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

API

Hier sind Corona-Schnelltests noch erhältlich

Online-Apotheken wie Aponeo, Pharmeo und Shop Apotheke verfügen nach wie vor über Corona-Schnelltests für zu Hause. Und auch Parfümerien wie Douglas und Flaconi haben noch Kapazitäten. Viele Drogerieketten und Discountermarken wie zum Beispiel Rossmann, dm oder Lidl hingegen besitzen derzeit ein kleines Kontingent, verweisen deshalb in den jeweiligen Online-Shops auf ihre Filialen, in denen es nach wie vor Teststäbchen geben soll – in welchen genau, können Sie auf der Webseite in Erfahrung bringen. Und wenn selbst Internetriesen wie Amazon eine Durststrecke haben, bekommen Prime-Mitglieder über fresh noch immer einen Corona-Selbsttest. Bevor Sie sich jetzt jedoch mit einer Großbestellung eindecken, denken Sie daran, dass auch andere Menschen davon profitieren wollen. Kaufen Sie nur so viele Tests, wie Sie wirklich brauchen. Ansonsten wird es sicherlich in Kürze wieder reichlich Nachschub geben.

API 3

So wenden Sie den Corona-Selbsttest an

Die meisten Corona-Selbsttests sind für den sogenannten Nasen- oder Rachenabstrich geeignet. Wie der Test im Detail angewendet wird, können Sie der jeweiligen Gebrauchsanweisung des Herstellers entnehmen. Wichtig zu wissen ist, dass Sie sich immer ganz genau an die Anleitung halten sollten. Je präziser Sie den Test durchführen, desto genauer ist das Ergebnis. Wenn Sie einen Corona-Schnelltest gemacht haben, müssen Sie noch einmal 15 bis 20 Minuten warten, bis Sie das Ergebnis ablesen können. Es folgt ein Beispiel, wie Sie den Corona-Selbsttest von Aponeo anwenden: 

Nasenabstrich
Möchten Sie die Probe aus der Nase entnehmen, muss der Abstrichtupfer darin eingeführt werden (mindestens 1,5 Zentimeter tief), bis Sie einen leichten Widerstand spüren. Führen Sie das Stäbchen 15 Sekunden lang vier bis sechs Mal im Kreis entlang der inneren Nasenwand – und wiederholen den Vorgang noch einmal in Ihrem anderen Nasenloch.

Rachenabstrich
Möchten Sie die Probe aus Ihrem Mund entnehmen, empfiehlt das Robert Koch-Institut, einen Spatel zur Hilfe zu nehmen – um Ihre Zunge herunterzudrücken. Anschließend müssen Sie mit dem Abstrichtupfer entlang des Rachens in kreisenden Bewegungen entlangstreichen, ohne dabei den Gaumen (oder auch die Zunge) zu berühren.

In beiden Fällen wird das Stäbchen danach in der Flüssigkeit des Extraktionsröhrchens mindestens 15 Sekunden lang eingeweicht, indem sie es mehrmals drehen und (von außen) zusammendrücken. Drücken Sie das Röhrchen erneut zusammen, wenn Sie den Tupfer entnehmen. Anschließend geben Sie vier bis fünf Tropfen der Flüssigkeit in die Aufnahmeöffnung der Testkassette. Zu guter Letzt warten Sie 15 Minuten,  bevor Sie das Ergebnis ablesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Go to Source

Kategorien
Bundestag Coronavirus Deutschland FDP Gerald Gaß Impfpflicht Inzidenz Karl Lauterbach Neuinfektion Pandemie RKI Robert-Koch-Institut Selbsttest SPD Todesfall Wolfgang Kubicki

Pandemie in Deutschland: Erstmals mehr als 100.000 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz klettert weiter

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie sind binnen eines Tages mehr als 100.000 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter und liegt bei 584,4. Gleichzeitig gehen die Diskussionen um den Umgang mit Omikron weiter.

Während die Infektionszahlen einen Rekord nach dem anderen brechen, geht die Debatte um die geeigneten Pandemie-Regeln weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden am Mittwochmorgen mit 112.323 an. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.12 Uhr wiedergeben. Damit überstieg der Wert erstmals seit Beginn der Pandemie die Marke von 100.000. Während Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erneut für die Impfpflicht warb, sah Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) die Infektionswelle als „Chance“.

Die Zahl der Neuinfektionen steigt seit rund zwei Wochen rasant. Am Vortag hatte die Zahl noch bei 74.405 gelegen, vor einer Woche waren es 80.430.STERN PAID Corona Selbsttests im Selbsttest Schnelltests 13.15

Corona: Sieben-Tage-Inzidenz bricht täglich Rekorde

Wie das RKI am Mittwoch mitteilte, stieg die Sieben-Tage-Inzidenz auf 584,4 – ebenfalls ein neuer Höchststand. Am Dienstag hatte der Wert noch bei 553,2 gelegen, vor einer Woche waren es noch 407,5. Die Inzidenz beziffert die Zahl der neuen Ansteckungen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen. Es war bereits der sechste Tag in Folge mit einer neuen Rekord-Inzidenz.

Wie das RKI weiter angab, wurden am Mittwoch 239 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gezählt. Die Entwicklung der Todesfälle bleibt damit bislang hinter der Explosion der Infektionszahlen zurück.

Seit Pandemie-Beginn verzeichneten die Gesundheitsämter laut den jüngsten Angaben des Instituts insgesamt 8.186.850 Infektionsfälle. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der registrierten Corona-Toten in Deutschland stieg auf 116.081. Die Zahl der von einer Erkrankung durch das Coronavirus genesenen Menschen in Deutschland bezifferte das Institut mit rund 7.098.400.mette-fs 8.35

Lauterbach rechnet mit Infektions-Höhepunkt Mitte Februar

Als entscheidenden Maßstab für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen hatten Bund und Länder im November die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz festgelegt. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus liegen. Laut dem aktuellen RKI-Bericht vom Dienstag lag die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit bei 3,17 (Montag: 3,14).

Bundesgesundheitsminister Lauterbach glaubt, dass die Zahlen des RKI nach wie vor das tatsächliche Ausmaß des Infektionsgeschehens in Deutschland unterschätzen. Die tatsächliche Inzidenz dürfte „ungefähr“ um den „Faktor zwei“ über der vom RKI gemeldeten Inzidenz liegen, sagte er dem Sender RTL. Lauterbach rechnete erst „Mitte Februar“ mit dem Höhepunkt der Infektionswelle.

Der Gesundheitsminister teilt die Auffassung von Experten wie dem Berliner Virologen Christian Drosten, dass sich irgendwann jeder infizieren werde. Das bedeute aber nicht, dass die Impfung überflüssig sei. „Es gibt immer noch keine Grundimmunität besonders bei Alten und Kranken“, warnte der Minister, der daher einen schnellen Beschluss des Bundestags zur Einführung einer Impfpflicht forderte.

Kubicki: Unbeschwertes Leben kehrt im Laufe des Jahres  zurück

Der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sprach sich angesichts der scheinbar weniger schweren Krankheitsverläufe bei einer Infektion mit der Omikron-Variante hingegen für eine Überprüfung der Notwendigkeit der Impfpflicht aus. Der Ethikrat habe seine Impfpflicht-Empfehlung an der nicht mehr dominierenden, tödlicheren Delta-Variante orientiert.

„Wenn die Politik nach Abwägung der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu dem Ergebnis kommen sollte, dass die Pandemie vorbei ist und es deshalb keine Impfpflicht mehr braucht, dann gibt es eine neue Lage“, sagte Gaß dem „Handelsblatt“ weiter. „Wenn Corona tatsächlich nur noch als eine Grippe angesehen wird, dann muss das Virus auch so behandelt werden – und gegen die Grippe gibt es keine Impfpflicht für medizinisches Personal.“

Bis dahin sei die Impfpflicht allerdings weiterhin nötig, weil sie die Gesellschaft in der Pandemie vor großen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden bewahre. „Auch die Gefahr neuer Varianten ist nicht abschließend beantwortet“, warnte Gaß.

Bundestagsvizepräsident Kubicki zeigte sich in der „Heilbronner Stimme“ hingegen optimistisch: „Wir erleben gerade mit der Omikron-Welle, dass die Chance auf eine Rückkehr ins Vor-Corona-Leben größer ist denn je.“ Er glaube, „dass wir die ersten Ausläufer der Endemie sehen und dass das unbeschwerte Leben im Laufe des Jahres wieder zurückkehrt“. Er bekräftigte seine ablehnende Haltung der Impfpflicht gegenüber.

Go to Source

Kategorien
Bundesregierung BZgA Carsten Breuer Coronavirus Deutschland Husten Krankenhäuser Michael Müller Priorisierung Selbsttest SZ

Corona-Pandemie: Wann ein PCR-Test sinnvoll ist – und wann kostenlos

Laut einem Branchenverband stoßen deutsche Labore bei der Auswertung von PCR-Tests zunehmend an ihre Grenzen. Schuld sei zum einen Omikron, zum anderen aber auch eine fehlende Priorisierung. Wer sollte einen PCR-Test machen? Und wann ist er kostenlos?

Die Labore arbeiten bei der Auswertung von PCR-Tests auf Hochtouren, noch besteht jedoch kein Grund zur Sorge, dass die Belastbarkeitsgrenze überschritten wird. Das könnte sich ändern, sollten Infektionszahlen Omikron sei Dank weiter in die Höhe schießen und der Testbedarf steigen.

„Wir werden mit Sicherheit wie bei allen knappen Ressourcen Kapazitäten bündeln müssen, wo es erforderlich ist. Das gilt auch für Tests“, sagte auch Generalmajor Carsten Breuer, Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“

Doch, wer sollte definitiv einen PCR-Test vornehmen lassen? Und unter welchen Umständen ist er kostenlos? Ein Überblick.

Für wen ist ein PCR-Test sinnvoll?

Das Bundesgesundheitsministerium bezeichnet den PCR-Test als „Goldstandard der Diagnostik“. Ein PCR-Test sei vor allem dann sinnvoll, wenn ein Bürger Symptome aufweist (z.B. Husten, Fieber, Schnupfen) oder, um einen positiven Schnell-/Selbsttest zu verifizieren. Übrigens: Ein negativer zweiter Schnell- oder Selbsttest hebt das erste Testergebnis nicht auf!

Dort, wo ein regelmäßiger Anspruch nach der Testverordnung bestehe (z.B. Krankenhäuser, Pflegeheime, Schulen) soll weiterhin auf die kostenlosen Antigen-Schnelltests gesetzt werden.

Telegram_Holnburger 20.23

Welche Voraussetzungen gelten für einen kostenlosten PCR-Test?

Damit ist grundsätzlich bereits geklärt, wer Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test hat. Jeder, der laut Schnell- oder Selbsttest positiv auf Corona getestet ist, ist zu einem dann kostenlosen PCR-Test berechtigt – und angehalten. Das gilt auch dann, wenn die Person keine coronatypischen Symptome aufweist.

Es gibt zudem noch weitere Fälle, in denen ein Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test „grundsätzlich“, aber nicht „strikt“ besteht. Soll heißen: In folgenden Fällen erst einmal auf einen Schnelltest zurückgreifen:

Kontaktpersonen von einem Infizierten

Dazu zählen Mitglieder desselben Haushalts und Menschen mit denen eine infizierte Person engen Kontakt in geschlossenen Räumen hatte. Auch der Hinweis eines „erhöhten Risikos“ in der Corona-Warn-App berechtigt grundsätzlich für einen kostenlosen PCR-Test.

14 Tage nach Aufenthalt in einer Einrichtung des Gesundheitswesens, in der es zu einer Infektion kam

Dazu gehören nicht nur Krankenhäuser, sondern unter anderem auch Schulen, Asylbewerberheime und ambulante Pflege.

Menschen, die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens behandelt werden oder in ähnlich vulnerablen Bereichen untergebracht werden sollen

Hierzu zählen unter anderem auch Reha-Kliniken und Obdachlosenunterkünfte. Dies gilt allerdings nur dann, wenn die jeweilige Einrichtung einen PCR-Nachweis verlang.

20.25 Urlaubsländer

Wie unterscheidet sich ein PCR-Test von einem Schnelltest? Wann ist das Ergebnis da?

Beim PCR-Test wird laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in der Regel eine Probe aus den Schleimhäuten der Atemwege genommen. Das kann ein Nasenhöhlen- und/oder Rachenabstrich sein. Welche Methode bei der Probenentnahme anfällt, entscheidet der Arzt.

Der PCR-Test sei unter anderem deshalb so zuverlässig, weil das Coronavirus auch bei geringen Mengen nachgewiesen werden kann: Bei der Laboranalyse mit PCR-Verfahren werde das Erbmaterial stark vervielfältigt. Dies würde circa vier bis fünf Stunden dauern – hinzu kämen Transportdauer Vorbereitungszeit und eventuelle Wartezeiten bei hoher Auslastung. In den meisten Fällen liege das Ergebnis aber nach 24 Stunden vor.

Wie hoch ist die aktuelle Belastung der Labore aufgrund der PCR-Tests?

Allein in der ersten Woche des neuen Jahres sind laut dem Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) in den fachärztlichen Laboren in Deutschland rund 56 Prozent mehr PCR-Tests angefordert worden als noch in der Silvesterwoche – rund 1,4 Millionen. Michael Müller zufolge, dem Vorsitzenden der ALM, gelangen die Labore angesichts der in die Höhe schnellenden Infektionszahlen zusehends an die Auslastungsgrenze. Das läge daran, dass in Deutschland derzeit bei PCR-Tests kaum priorisiert werden, sagte er in einem Interview mit der „Rheinischen Post“. Für Menschen mit Corona-Symptomen und auch für Krankenhäuser könne dies zu einem ernsten Problem werden.

Die derzeitige wöchentliche PCR-Testkapazität liege in Deutschland derzeit bei 2,4 Millionen, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage des stern erklärte. „Eine nennenswerte Steigerung kann nicht zuletzt aufgrund des auch in diesem Bereich zu erwartenden Personalmangels nicht erreicht werden, das BMG prüft derzeit Optionen“, sagt er weiter. 

Am Dienstag hatte der Verband die Auslastung der Testkapazität noch auf 64 Prozent beziffert. Noch sei das kein Grund zur Sorge, so Müller. Allerdings erwarte der Verband, dass die Belastung der Labore weiter steigt, sobald es wie von Bund und Ländern beschlossen möglich ist, sich aus der Quarantäne freizutesten.

Es sei daher zwingend erforderlich, „dass insbesondere die Arztpraxen und Testzentren dazu angehalten werden, sich an der Nationalen Teststrategie auszurichten“, forderte Müller. 

Was könnte sich in Zukunft ändern?

Sollten die Fallzahlen weiterhin rapide ansteigen, gelangen Labore unweigerlich irgendwann einen kritischen Punkt. Dann wäre eine Priorisierung der kritischen Infrastruktur der logische Schritt. So sieht es auch der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen.

PCR-Tests müssten einerseits für wichtige medizinische Diagnostik von Schwersterkrankten und andererseits für das Personal der kritischen Infrastruktur priorisiert bereitgehalten werden, sagte Dahmen am Donnerstag im RBB-Inforadio. „Das kann bedeuten, dass im Einzelfall, beispielsweise beim Freitesten, es zu Verzögerungen kommt. Das bedeutet nicht nur lange Schlangen vor den Test-Zentren, sondern auch, dass es dauert, bis das Test-Ergebnis vorliegt“, räumte Dahmen ein. Die Situation werde sich erst verbessern, wenn man die in die Höhe schnellenden Fall-Zahlen unter Kontrolle bringe.

In der Nationalen Teststrategie sei ohnehin bereits festgelegt, dass im Fall von ausgereizten Kapazitäten eine Priorisierung erfolgt, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums dem stern. Sollten die Labore an ihre Grenzen stoßen, könnten auch „nukleinsäureamplifizierende Schnelltestverfahren breiter zum Einsatz kommen.“ Auch „laborbasierte Antigentests“, die im Vergleich zu gewöhnlichen Schnelltests genauer wären, wären eine Alternative.

Allerdings, so räumt der Sprecher ein, müssten „bestimme Personengruppen“ bei sehr hohen Fallzahlen gegebenenfalls auf PCR-Tests verzichten. Das habe „für den Verlauf der Pandemie und die zu treffenden individuellen Maßnahmen jedoch keine Relevanz.“

Quellen: Bundesministerium für Gesundheit; Mitteilung Akkreditierte Labore in der Medizin; Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung; mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Go to Source

Kategorien
Corona Schnelltest Coronavirus Deutschland Drogerie Selbsttest Virus

Online verfügbar: Corona-Schnelltests sind vielerorts vergriffen – wo es noch welche gibt

Seit ein paar Wochen steigt die Zahl der Neuinfektionen bundesweit – und mit ihr das Interesse an Corona-Schnelltests für zu Hause. Waren diese in den letzten Monaten überall erhältlich, sucht man die Verpackungen derzeit in vielen Drogerie- und Supermärkten vergebens. Doch wieso eigentlich?

Die vierte Welle hat Deutschland fest im Griff: Immer mehr Ungeimpfte, aber auch geimpfte Menschen stecken sich mit dem Corona-Virus an. Um sicherzugehen, dass man Freunde und Familien weiterhin guten Gewissens treffen kann, machen viele einen Schnelltest zu Hause oder auf der Arbeit. Waren die Teststäbchen zu Anfang der Pandemie fast überall vergriffen, konnte man sich mit den Schnelltests in den letzten Wochen problemlos eindecken – bis jetzt. Denn plötzlich sind die Corona-Selbsttests in vielen Geschäften nicht mehr erhältlich. Und wenn man endlich einen gefunden hat, fällt schnell auf: die Preise sind merklich gestiegen. Was hat das zu bedeuten? Und wo bekommt man noch einen Corona-Schnelltest?

API2

Darum sind Corona-Schnelltests oft vergriffen

Die steigende Nachfrage ist der Grund dafür, dass die Corona-Schnelltests plötzlich vergriffen sind. Bereits Anfang November verlautete aus dem Apothekerverband, dass die Verfügbarkeiten kritisch werden. „Vielerorts sind Tests nicht mehr erhältlich“, erklärte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., der Rheinischen Post. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Momentaufnahme, sprich es wird angenommen, dass es nur zu kurzfristigen Engpässen kommen wird – wodurch auch die steigenden Preise zu erklären sind. Und auch im Handel wird davon ausgegangen, dass die Verfügbarkeiten bald wieder steigen. Bis es soweit ist, bekommen Sie die Corona-Schnelltests noch in vielen Online-Shops und -Apotheken. Wo genau, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

API

Hier sind Corona-Schnelltests noch erhältlich

Online-Apotheken wie Aponeo, Pharmeo und Shop Apotheke verfügen nach wie vor über Corona-Schnelltests für zu Hause. Und auch Parfümerien wie Douglas und Flaconi haben noch Kapazitäten. Viele Drogerieketten und Discountermarken wie zum Beispiel Rossmann, dm oder Lidl hingegen besitzen derzeit ein kleines Kontingent, verweisen deshalb in den jeweiligen Online-Shops auf ihre Filialen, in denen es nach wie vor Teststäbchen geben soll – in welchen genau, können Sie auf der Webseite in Erfahrung bringen. Und wenn selbst Internetriesen wie Amazon eine Durststrecke haben, bekommen Prime-Mitglieder über fresh noch immer einen Corona-Selbsttest. Bevor Sie sich jetzt jedoch mit einer Großbestellung eindecken, denken Sie daran, dass auch andere Menschen davon profitieren wollen. Kaufen Sie nur so viele Tests, wie Sie wirklich brauchen. Ansonsten wird es sicherlich in Kürze wieder reichlich Nachschub geben.

API 3

So wenden Sie den Corona-Selbsttest an

Die meisten Corona-Selbsttests sind für den sogenannten Nasen- oder Rachenabstrich geeignet. Wie der Test im Detail angewendet wird, können Sie der jeweiligen Gebrauchsanweisung des Herstellers entnehmen. Wichtig zu wissen ist, dass Sie sich immer ganz genau an die Anleitung halten sollten. Je präziser Sie den Test durchführen, desto genauer ist das Ergebnis. Wenn Sie einen Corona-Schnelltest gemacht haben, müssen Sie noch einmal 15 bis 20 Minuten warten, bis Sie das Ergebnis ablesen können. Es folgt ein Beispiel, wie Sie den Corona-Selbsttest von Aponeo anwenden: 

Nasenabstrich
Möchten Sie die Probe aus der Nase entnehmen, muss der Abstrichtupfer darin eingeführt werden (mindestens 1,5 Zentimeter tief), bis Sie einen leichten Widerstand spüren. Führen Sie das Stäbchen 15 Sekunden lang vier bis sechs Mal im Kreis entlang der inneren Nasenwand – und wiederholen den Vorgang noch einmal in Ihrem anderen Nasenloch.

Rachenabstrich
Möchten Sie die Probe aus Ihrem Mund entnehmen, empfiehlt das Robert Koch-Institut, einen Spatel zur Hilfe zu nehmen – um Ihre Zunge herunterzudrücken. Anschließend müssen Sie mit dem Abstrichtupfer entlang des Rachens in kreisenden Bewegungen entlangstreichen, ohne dabei den Gaumen (oder auch die Zunge) zu berühren.

In beiden Fällen wird das Stäbchen danach in der Flüssigkeit des Extraktionsröhrchens mindestens 15 Sekunden lang eingeweicht, indem sie es mehrmals drehen und (von außen) zusammendrücken. Drücken Sie das Röhrchen erneut zusammen, wenn Sie den Tupfer entnehmen. Anschließend geben Sie vier bis fünf Tropfen der Flüssigkeit in die Aufnahmeöffnung der Testkassette. Zu guter Letzt warten Sie 15 Minuten,  bevor Sie das Ergebnis ablesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Go to Source

Kategorien
Bundesregierung BZgA Carsten Breuer Coronavirus Deutschland Husten Krankenhäuser Michael Müller Priorisierung Selbsttest SZ

Corona-Pandemie: Wann ein PCR-Test sinnvoll ist – und wann kostenlos

Laut einem Branchenverband stoßen deutsche Labore bei der Auswertung von PCR-Tests zunehmend an ihre Grenzen. Schuld sei zum einen Omikron, zum anderen aber auch eine fehlende Priorisierung. Wer sollte einen PCR-Test machen? Und wann ist er kostenlos?

Die Labore arbeiten bei der Auswertung von PCR-Tests auf Hochtouren, noch besteht jedoch kein Grund zur Sorge, dass die Belastbarkeitsgrenze überschritten wird. Das könnte sich ändern, sollten Infektionszahlen Omikron sei Dank weiter in die Höhe schießen und der Testbedarf steigen.

„Wir werden mit Sicherheit wie bei allen knappen Ressourcen Kapazitäten bündeln müssen, wo es erforderlich ist. Das gilt auch für Tests“, sagte auch Generalmajor Carsten Breuer, Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“

Doch, wer sollte definitiv einen PCR-Test vornehmen lassen? Und unter welchen Umständen ist er kostenlos? Ein Überblick.

Für wen ist ein PCR-Test sinnvoll?

Das Bundesgesundheitsministerium bezeichnet den PCR-Test als „Goldstandard der Diagnostik“. Ein PCR-Test sei vor allem dann sinnvoll, wenn ein Bürger Symptome aufweist (z.B. Husten, Fieber, Schnupfen) oder, um einen positiven Schnell-/Selbsttest zu verifizieren. Übrigens: Ein negativer zweiter Schnell- oder Selbsttest hebt das erste Testergebnis nicht auf!

Dort, wo ein regelmäßiger Anspruch nach der Testverordnung bestehe (z.B. Krankenhäuser, Pflegeheime, Schulen) soll weiterhin auf die kostenlosen Antigen-Schnelltests gesetzt werden.

Telegram_Holnburger 20.23

Welche Voraussetzungen gelten für einen kostenlosten PCR-Test?

Damit ist grundsätzlich bereits geklärt, wer Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test hat. Jeder, der laut Schnell- oder Selbsttest positiv auf Corona getestet ist, ist zu einem dann kostenlosen PCR-Test berechtigt – und angehalten. Das gilt auch dann, wenn die Person keine coronatypischen Symptome aufweist.

Es gibt zudem noch weitere Fälle, in denen ein Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test „grundsätzlich“, aber nicht „strikt“ besteht. Soll heißen: In folgenden Fällen erst einmal auf einen Schnelltest zurückgreifen:

Kontaktpersonen von einem Infizierten

Dazu zählen Mitglieder desselben Haushalts und Menschen mit denen eine infizierte Person engen Kontakt in geschlossenen Räumen hatte. Auch der Hinweis eines „erhöhten Risikos“ in der Corona-Warn-App berechtigt grundsätzlich für einen kostenlosen PCR-Test.

14 Tage nach Aufenthalt in einer Einrichtung des Gesundheitswesens, in der es zu einer Infektion kam

Dazu gehören nicht nur Krankenhäuser, sondern unter anderem auch Schulen, Asylbewerberheime und ambulante Pflege.

Menschen, die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens behandelt werden oder in ähnlich vulnerablen Bereichen untergebracht werden sollen

Hierzu zählen unter anderem auch Reha-Kliniken und Obdachlosenunterkünfte. Dies gilt allerdings nur dann, wenn die jeweilige Einrichtung einen PCR-Nachweis verlang.

20.25 Urlaubsländer

Wie unterscheidet sich ein PCR-Test von einem Schnelltest? Wann ist das Ergebnis da?

Beim PCR-Test wird laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in der Regel eine Probe aus den Schleimhäuten der Atemwege genommen. Das kann ein Nasenhöhlen- und/oder Rachenabstrich sein. Welche Methode bei der Probenentnahme anfällt, entscheidet der Arzt.

Der PCR-Test sei unter anderem deshalb so zuverlässig, weil das Coronavirus auch bei geringen Mengen nachgewiesen werden kann: Bei der Laboranalyse mit PCR-Verfahren werde das Erbmaterial stark vervielfältigt. Dies würde circa vier bis fünf Stunden dauern – hinzu kämen Transportdauer Vorbereitungszeit und eventuelle Wartezeiten bei hoher Auslastung. In den meisten Fällen liege das Ergebnis aber nach 24 Stunden vor.

Wie hoch ist die aktuelle Belastung der Labore aufgrund der PCR-Tests?

Allein in der ersten Woche des neuen Jahres sind laut dem Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) in den fachärztlichen Laboren in Deutschland rund 56 Prozent mehr PCR-Tests angefordert worden als noch in der Silvesterwoche – rund 1,4 Millionen. Michael Müller zufolge, dem Vorsitzenden der ALM, gelangen die Labore angesichts der in die Höhe schnellenden Infektionszahlen zusehends an die Auslastungsgrenze. Das läge daran, dass in Deutschland derzeit bei PCR-Tests kaum priorisiert werden, sagte er in einem Interview mit der „Rheinischen Post“. Für Menschen mit Corona-Symptomen und auch für Krankenhäuser könne dies zu einem ernsten Problem werden.

Die derzeitige wöchentliche PCR-Testkapazität liege in Deutschland derzeit bei 2,4 Millionen, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage des stern erklärte. „Eine nennenswerte Steigerung kann nicht zuletzt aufgrund des auch in diesem Bereich zu erwartenden Personalmangels nicht erreicht werden, das BMG prüft derzeit Optionen“, sagt er weiter. 

Am Dienstag hatte der Verband die Auslastung der Testkapazität noch auf 64 Prozent beziffert. Noch sei das kein Grund zur Sorge, so Müller. Allerdings erwarte der Verband, dass die Belastung der Labore weiter steigt, sobald es wie von Bund und Ländern beschlossen möglich ist, sich aus der Quarantäne freizutesten.

Es sei daher zwingend erforderlich, „dass insbesondere die Arztpraxen und Testzentren dazu angehalten werden, sich an der Nationalen Teststrategie auszurichten“, forderte Müller. 

Was könnte sich in Zukunft ändern?

Sollten die Fallzahlen weiterhin rapide ansteigen, gelangen Labore unweigerlich irgendwann einen kritischen Punkt. Dann wäre eine Priorisierung der kritischen Infrastruktur der logische Schritt. So sieht es auch der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen.

PCR-Tests müssten einerseits für wichtige medizinische Diagnostik von Schwersterkrankten und andererseits für das Personal der kritischen Infrastruktur priorisiert bereitgehalten werden, sagte Dahmen am Donnerstag im RBB-Inforadio. „Das kann bedeuten, dass im Einzelfall, beispielsweise beim Freitesten, es zu Verzögerungen kommt. Das bedeutet nicht nur lange Schlangen vor den Test-Zentren, sondern auch, dass es dauert, bis das Test-Ergebnis vorliegt“, räumte Dahmen ein. Die Situation werde sich erst verbessern, wenn man die in die Höhe schnellenden Fall-Zahlen unter Kontrolle bringe.

In der Nationalen Teststrategie sei ohnehin bereits festgelegt, dass im Fall von ausgereizten Kapazitäten eine Priorisierung erfolgt, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums dem stern. Sollten die Labore an ihre Grenzen stoßen, könnten auch „nukleinsäureamplifizierende Schnelltestverfahren breiter zum Einsatz kommen.“ Auch „laborbasierte Antigentests“, die im Vergleich zu gewöhnlichen Schnelltests genauer wären, wären eine Alternative.

Allerdings, so räumt der Sprecher ein, müssten „bestimme Personengruppen“ bei sehr hohen Fallzahlen gegebenenfalls auf PCR-Tests verzichten. Das habe „für den Verlauf der Pandemie und die zu treffenden individuellen Maßnahmen jedoch keine Relevanz.“

Quellen: Bundesministerium für Gesundheit; Mitteilung Akkreditierte Labore in der Medizin; Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung; mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Go to Source

Kategorien
Bundesregierung BZgA Carsten Breuer Coronavirus Deutschland Husten Krankenhäuser Michael Müller Priorisierung Selbsttest SZ

Corona-Pandemie: Wann ein PCR-Test sinnvoll ist – und wann kostenlos

Laut einem Branchenverband stoßen deutsche Labore bei der Auswertung von PCR-Tests zunehmend an ihre Grenzen. Schuld sei zum einen Omikron, zum anderen aber auch eine fehlende Priorisierung. Wer sollte einen PCR-Test machen? Und wann ist er kostenlos?

Die Labore arbeiten bei der Auswertung von PCR-Tests auf Hochtouren, noch besteht jedoch kein Grund zur Sorge, dass die Belastbarkeitsgrenze überschritten wird. Das könnte sich ändern, sollten Infektionszahlen Omikron sei Dank weiter in die Höhe schießen und der Testbedarf steigen.

„Wir werden mit Sicherheit wie bei allen knappen Ressourcen Kapazitäten bündeln müssen, wo es erforderlich ist. Das gilt auch für Tests“, sagte auch Generalmajor Carsten Breuer, Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“

Doch, wer sollte definitiv einen PCR-Test vornehmen lassen? Und unter welchen Umständen ist er kostenlos? Ein Überblick.

Für wen ist ein PCR-Test sinnvoll?

Das Bundesgesundheitsministerium bezeichnet den PCR-Test als „Goldstandard der Diagnostik“. Ein PCR-Test sei vor allem dann sinnvoll, wenn ein Bürger Symptome aufweist (z.B. Husten, Fieber, Schnupfen) oder, um einen positiven Schnell-/Selbsttest zu verifizieren. Übrigens: Ein negativer zweiter Schnell- oder Selbsttest hebt das erste Testergebnis nicht auf!

Dort, wo ein regelmäßiger Anspruch nach der Testverordnung bestehe (z.B. Krankenhäuser, Pflegeheime, Schulen) soll weiterhin auf die kostenlosen Antigen-Schnelltests gesetzt werden.

Telegram_Holnburger 20.23

Welche Voraussetzungen gelten für einen kostenlosten PCR-Test?

Damit ist grundsätzlich bereits geklärt, wer Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test hat. Jeder, der laut Schnell- oder Selbsttest positiv auf Corona getestet ist, ist zu einem dann kostenlosen PCR-Test berechtigt – und angehalten. Das gilt auch dann, wenn die Person keine coronatypischen Symptome aufweist.

Es gibt zudem noch weitere Fälle, in denen ein Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test „grundsätzlich“, aber nicht „strikt“ besteht. Soll heißen: In folgenden Fällen erst einmal auf einen Schnelltest zurückgreifen:

Kontaktpersonen von einem Infizierten

Dazu zählen Mitglieder desselben Haushalts und Menschen mit denen eine infizierte Person engen Kontakt in geschlossenen Räumen hatte. Auch der Hinweis eines „erhöhten Risikos“ in der Corona-Warn-App berechtigt grundsätzlich für einen kostenlosen PCR-Test.

14 Tage nach Aufenthalt in einer Einrichtung des Gesundheitswesens, in der es zu einer Infektion kam

Dazu gehören nicht nur Krankenhäuser, sondern unter anderem auch Schulen, Asylbewerberheime und ambulante Pflege.

Menschen, die in einer Einrichtung des Gesundheitswesens behandelt werden oder in ähnlich vulnerablen Bereichen untergebracht werden sollen

Hierzu zählen unter anderem auch Reha-Kliniken und Obdachlosenunterkünfte. Dies gilt allerdings nur dann, wenn die jeweilige Einrichtung einen PCR-Nachweis verlang.

20.25 Urlaubsländer

Wie unterscheidet sich ein PCR-Test von einem Schnelltest? Wann ist das Ergebnis da?

Beim PCR-Test wird laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in der Regel eine Probe aus den Schleimhäuten der Atemwege genommen. Das kann ein Nasenhöhlen- und/oder Rachenabstrich sein. Welche Methode bei der Probenentnahme anfällt, entscheidet der Arzt.

Der PCR-Test sei unter anderem deshalb so zuverlässig, weil das Coronavirus auch bei geringen Mengen nachgewiesen werden kann: Bei der Laboranalyse mit PCR-Verfahren werde das Erbmaterial stark vervielfältigt. Dies würde circa vier bis fünf Stunden dauern – hinzu kämen Transportdauer Vorbereitungszeit und eventuelle Wartezeiten bei hoher Auslastung. In den meisten Fällen liege das Ergebnis aber nach 24 Stunden vor.

Wie hoch ist die aktuelle Belastung der Labore aufgrund der PCR-Tests?

Allein in der ersten Woche des neuen Jahres sind laut dem Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) in den fachärztlichen Laboren in Deutschland rund 56 Prozent mehr PCR-Tests angefordert worden als noch in der Silvesterwoche – rund 1,4 Millionen. Michael Müller zufolge, dem Vorsitzenden der ALM, gelangen die Labore angesichts der in die Höhe schnellenden Infektionszahlen zusehends an die Auslastungsgrenze. Das läge daran, dass in Deutschland derzeit bei PCR-Tests kaum priorisiert werden, sagte er in einem Interview mit der „Rheinischen Post“. Für Menschen mit Corona-Symptomen und auch für Krankenhäuser könne dies zu einem ernsten Problem werden.

Die derzeitige wöchentliche PCR-Testkapazität liege in Deutschland derzeit bei 2,4 Millionen, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage des stern erklärte. „Eine nennenswerte Steigerung kann nicht zuletzt aufgrund des auch in diesem Bereich zu erwartenden Personalmangels nicht erreicht werden, das BMG prüft derzeit Optionen“, sagt er weiter. 

Am Dienstag hatte der Verband die Auslastung der Testkapazität noch auf 64 Prozent beziffert. Noch sei das kein Grund zur Sorge, so Müller. Allerdings erwarte der Verband, dass die Belastung der Labore weiter steigt, sobald es wie von Bund und Ländern beschlossen möglich ist, sich aus der Quarantäne freizutesten.

Es sei daher zwingend erforderlich, „dass insbesondere die Arztpraxen und Testzentren dazu angehalten werden, sich an der Nationalen Teststrategie auszurichten“, forderte Müller. 

Was könnte sich in Zukunft ändern?

Sollten die Fallzahlen weiterhin rapide ansteigen, gelangen Labore unweigerlich irgendwann einen kritischen Punkt. Dann wäre eine Priorisierung der kritischen Infrastruktur der logische Schritt. So sieht es auch der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen.

PCR-Tests müssten einerseits für wichtige medizinische Diagnostik von Schwersterkrankten und andererseits für das Personal der kritischen Infrastruktur priorisiert bereitgehalten werden, sagte Dahmen am Donnerstag im RBB-Inforadio. „Das kann bedeuten, dass im Einzelfall, beispielsweise beim Freitesten, es zu Verzögerungen kommt. Das bedeutet nicht nur lange Schlangen vor den Test-Zentren, sondern auch, dass es dauert, bis das Test-Ergebnis vorliegt“, räumte Dahmen ein. Die Situation werde sich erst verbessern, wenn man die in die Höhe schnellenden Fall-Zahlen unter Kontrolle bringe.

In der Nationalen Teststrategie sei ohnehin bereits festgelegt, dass im Fall von ausgereizten Kapazitäten eine Priorisierung erfolgt, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums dem stern. Sollten die Labore an ihre Grenzen stoßen, könnten auch „nukleinsäureamplifizierende Schnelltestverfahren breiter zum Einsatz kommen.“ Auch „laborbasierte Antigentests“, die im Vergleich zu gewöhnlichen Schnelltests genauer wären, wären eine Alternative.

Allerdings, so räumt der Sprecher ein, müssten „bestimme Personengruppen“ bei sehr hohen Fallzahlen gegebenenfalls auf PCR-Tests verzichten. Das habe „für den Verlauf der Pandemie und die zu treffenden individuellen Maßnahmen jedoch keine Relevanz.“

Quellen: Bundesministerium für Gesundheit; Mitteilung Akkreditierte Labore in der Medizin; Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung; mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Go to Source

Kategorien
Ausbreitung Biden Coronavirus Joe Biden Selbsttest US-Präsident

Biden verdoppelt Bestellung von Corona-Selbsttests auf eine Milliarde

Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus verdoppelt US-Präsident Joe Biden die Bestellung von Selbsttests auf eine Milliarde.

Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus verdoppelt US-Präsident Joe Biden die Bestellung von Selbsttests auf eine Milliarde. „Heute ordne ich mein Team an, zusätzliche 500 Millionen Tests zur kostenlosen Verteilung zu bestellen“, sagte Biden am Donnerstag. Der Präsident hatte im Dezember die Bestellung von zunächst 500 Millionen Corona-Tests verkündet.

Biden war inmitten der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante in die Kritik geraten, weil es vielerorts an Tests fehlte. Am Donnerstag verteidigte sich der Präsident: Derzeit würden täglich 15 Millionen Corona-Tests vorgenommen. Bei seinem Amtsantritt vor knapp einem Jahr seien es zwei Millionen Tests pro Tag gewesen. Die Omikron-Variante hat in den USA – wie auch in vielen anderen Ländern – zu Rekordzahlen bei den Neuinfektionen geführt.

Go to Source

Kategorien
Coronavirus Düsseldorf Nordrhein-Westfalen NRW Selbsttest

NRW ermöglicht Selbsttests als Zutrittsvoraussetzung

Corona-Testnachweise werden in Nordrhein-Westfalen vereinfacht. Ab Donnerstag reichen vielerorts beaufsichtigte Selbsttests. Das sieht die am Dienstag in Düsseldorf veröffentlichte aktualisierte Corona-Schutzverordnung vor.

Corona-Testnachweise werden in Nordrhein-Westfalen vereinfacht. Ab Donnerstag reichen vielerorts beaufsichtigte Selbsttests. Das sieht die am Dienstag in Düsseldorf veröffentlichte aktualisierte Corona-Schutzverordnung vor.

Dort, wo ein Test zu den Zutrittsvoraussetzungen zählt (3G oder 2G-plus), kann ein Selbsttest unter Aufsicht durchgeführt werden anstatt einen Testnachweis von offizieller Stelle vorzulegen. Das gelte etwa beim Betreten eines Fitnessstudios mit Test unter Aufsicht des Empfangspersonals oder beim Sport unter Aufsicht des Trainers, erläuterte das NRW-Gesundheitsministerium. Die Aufsichtspersonen könnten allerdings keine Testnachweise ausstellen, die auch andernorts zum Eintritt berechtigten.

«Das können weiterhin nur die offiziellen Teststellen», stellte das Ministerium klar. Ob und in welcher Form Tests vor Ort angeboten würden, entscheide der jeweilige Betreiber.

Go to Source

Kategorien
Corona Schnelltest Coronavirus Deutschland Drogerie Selbsttest Virus

Online verfügbar: Corona-Schnelltests sind vielerorts vergriffen – wo es noch welche gibt

Seit ein paar Wochen steigt die Zahl der Neuinfektionen bundesweit – und mit ihr das Interesse an Corona-Schnelltests für zu Hause. Waren diese in den letzten Monaten überall erhältlich, sucht man die Verpackungen derzeit in vielen Drogerie- und Supermärkten vergebens. Doch wieso eigentlich?

Die vierte Welle hat Deutschland fest im Griff: Immer mehr Ungeimpfte, aber auch geimpfte Menschen stecken sich mit dem Corona-Virus an. Um sicherzugehen, dass man Freunde und Familien weiterhin guten Gewissens treffen kann, machen viele einen Schnelltest zu Hause oder auf der Arbeit. Waren die Teststäbchen zu Anfang der Pandemie fast überall vergriffen, konnte man sich mit den Schnelltests in den letzten Wochen problemlos eindecken – bis jetzt. Denn plötzlich sind die Corona-Selbsttests in vielen Geschäften nicht mehr erhältlich. Und wenn man endlich einen gefunden hat, fällt schnell auf: die Preise sind merklich gestiegen. Was hat das zu bedeuten? Und wo bekommt man noch einen Corona-Schnelltest?

API2

Darum sind Corona-Schnelltests oft vergriffen

Die steigende Nachfrage ist der Grund dafür, dass die Corona-Schnelltests plötzlich vergriffen sind. Bereits Anfang November verlautete aus dem Apothekerverband, dass die Verfügbarkeiten kritisch werden. „Vielerorts sind Tests nicht mehr erhältlich“, erklärte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., der Rheinischen Post. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Momentaufnahme, sprich es wird angenommen, dass es nur zu kurzfristigen Engpässen kommen wird – wodurch auch die steigenden Preise zu erklären sind. Und auch im Handel wird davon ausgegangen, dass die Verfügbarkeiten bald wieder steigen. Bis es soweit ist, bekommen Sie die Corona-Schnelltests noch in vielen Online-Shops und -Apotheken. Wo genau, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

API

Hier sind Corona-Schnelltests noch erhältlich

Online-Apotheken wie Aponeo, Pharmeo und Shop Apotheke verfügen nach wie vor über Corona-Schnelltests für zu Hause. Und auch Parfümerien wie Douglas und Flaconi haben noch Kapazitäten. Viele Drogerieketten und Discountermarken wie zum Beispiel Rossmann, dm oder Lidl hingegen besitzen derzeit ein kleines Kontingent, verweisen deshalb in den jeweiligen Online-Shops auf ihre Filialen, in denen es nach wie vor Teststäbchen geben soll – in welchen genau, können Sie auf der Webseite in Erfahrung bringen. Und wenn selbst Internetriesen wie Amazon eine Durststrecke haben, bekommen Prime-Mitglieder über fresh noch immer einen Corona-Selbsttest. Bevor Sie sich jetzt jedoch mit einer Großbestellung eindecken, denken Sie daran, dass auch andere Menschen davon profitieren wollen. Kaufen Sie nur so viele Tests, wie Sie wirklich brauchen. Ansonsten wird es sicherlich in Kürze wieder reichlich Nachschub geben.

API 3

So wenden Sie den Corona-Selbsttest an

Die meisten Corona-Selbsttests sind für den sogenannten Nasen- oder Rachenabstrich geeignet. Wie der Test im Detail angewendet wird, können Sie der jeweiligen Gebrauchsanweisung des Herstellers entnehmen. Wichtig zu wissen ist, dass Sie sich immer ganz genau an die Anleitung halten sollten. Je präziser Sie den Test durchführen, desto genauer ist das Ergebnis. Wenn Sie einen Corona-Schnelltest gemacht haben, müssen Sie noch einmal 15 bis 20 Minuten warten, bis Sie das Ergebnis ablesen können. Es folgt ein Beispiel, wie Sie den Corona-Selbsttest von Aponeo anwenden: 

Nasenabstrich
Möchten Sie die Probe aus der Nase entnehmen, muss der Abstrichtupfer darin eingeführt werden (mindestens 1,5 Zentimeter tief), bis Sie einen leichten Widerstand spüren. Führen Sie das Stäbchen 15 Sekunden lang vier bis sechs Mal im Kreis entlang der inneren Nasenwand – und wiederholen den Vorgang noch einmal in Ihrem anderen Nasenloch.

Rachenabstrich
Möchten Sie die Probe aus Ihrem Mund entnehmen, empfiehlt das Robert Koch-Institut, einen Spatel zur Hilfe zu nehmen – um Ihre Zunge herunterzudrücken. Anschließend müssen Sie mit dem Abstrichtupfer entlang des Rachens in kreisenden Bewegungen entlangstreichen, ohne dabei den Gaumen (oder auch die Zunge) zu berühren.

In beiden Fällen wird das Stäbchen danach in der Flüssigkeit des Extraktionsröhrchens mindestens 15 Sekunden lang eingeweicht, indem sie es mehrmals drehen und (von außen) zusammendrücken. Drücken Sie das Röhrchen erneut zusammen, wenn Sie den Tupfer entnehmen. Anschließend geben Sie vier bis fünf Tropfen der Flüssigkeit in die Aufnahmeöffnung der Testkassette. Zu guter Letzt warten Sie 15 Minuten,  bevor Sie das Ergebnis ablesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Go to Source

Kategorien
Corona Schnelltest Coronavirus Deutschland Drogerie Selbsttest Virus

Online verfügbar: Corona-Schnelltests sind vielerorts vergriffen – wo es noch welche gibt

Seit ein paar Wochen steigt die Zahl der Neuinfektionen bundesweit – und mit ihr das Interesse an Corona-Schnelltests für zu Hause. Waren diese in den letzten Monaten überall erhältlich, sucht man die Verpackungen derzeit in vielen Drogerie- und Supermärkten vergebens. Doch wieso eigentlich?

Die vierte Welle hat Deutschland fest im Griff: Immer mehr Ungeimpfte, aber auch geimpfte Menschen stecken sich mit dem Corona-Virus an. Um sicherzugehen, dass man Freunde und Familien weiterhin guten Gewissens treffen kann, machen viele einen Schnelltest zu Hause oder auf der Arbeit. Waren die Teststäbchen zu Anfang der Pandemie fast überall vergriffen, konnte man sich mit den Schnelltests in den letzten Wochen problemlos eindecken – bis jetzt. Denn plötzlich sind die Corona-Selbsttests in vielen Geschäften nicht mehr erhältlich. Und wenn man endlich einen gefunden hat, fällt schnell auf: die Preise sind merklich gestiegen. Was hat das zu bedeuten? Und wo bekommt man noch einen Corona-Schnelltest?

API2

Darum sind Corona-Schnelltests oft vergriffen

Die steigende Nachfrage ist der Grund dafür, dass die Corona-Schnelltests plötzlich vergriffen sind. Bereits Anfang November verlautete aus dem Apothekerverband, dass die Verfügbarkeiten kritisch werden. „Vielerorts sind Tests nicht mehr erhältlich“, erklärte Thomas Preis, Chef des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., der Rheinischen Post. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Momentaufnahme, sprich es wird angenommen, dass es nur zu kurzfristigen Engpässen kommen wird – wodurch auch die steigenden Preise zu erklären sind. Und auch im Handel wird davon ausgegangen, dass die Verfügbarkeiten bald wieder steigen. Bis es soweit ist, bekommen Sie die Corona-Schnelltests noch in vielen Online-Shops und -Apotheken. Wo genau, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

API

Hier sind Corona-Schnelltests noch erhältlich

Online-Apotheken wie Aponeo, Pharmeo und Shop Apotheke verfügen nach wie vor über Corona-Schnelltests für zu Hause. Und auch Parfümerien wie Douglas und Flaconi haben noch Kapazitäten. Viele Drogerieketten und Discountermarken wie zum Beispiel Rossmann, dm oder Lidl hingegen besitzen derzeit ein kleines Kontingent, verweisen deshalb in den jeweiligen Online-Shops auf ihre Filialen, in denen es nach wie vor Teststäbchen geben soll – in welchen genau, können Sie auf der Webseite in Erfahrung bringen. Und wenn selbst Internetriesen wie Amazon eine Durststrecke haben, bekommen Prime-Mitglieder über fresh noch immer einen Corona-Selbsttest. Bevor Sie sich jetzt jedoch mit einer Großbestellung eindecken, denken Sie daran, dass auch andere Menschen davon profitieren wollen. Kaufen Sie nur so viele Tests, wie Sie wirklich brauchen. Ansonsten wird es sicherlich in Kürze wieder reichlich Nachschub geben.

API 3

So wenden Sie den Corona-Selbsttest an

Die meisten Corona-Selbsttests sind für den sogenannten Nasen- oder Rachenabstrich geeignet. Wie der Test im Detail angewendet wird, können Sie der jeweiligen Gebrauchsanweisung des Herstellers entnehmen. Wichtig zu wissen ist, dass Sie sich immer ganz genau an die Anleitung halten sollten. Je präziser Sie den Test durchführen, desto genauer ist das Ergebnis. Wenn Sie einen Corona-Schnelltest gemacht haben, müssen Sie noch einmal 15 bis 20 Minuten warten, bis Sie das Ergebnis ablesen können. Es folgt ein Beispiel, wie Sie den Corona-Selbsttest von Aponeo anwenden: 

Nasenabstrich
Möchten Sie die Probe aus der Nase entnehmen, muss der Abstrichtupfer darin eingeführt werden (mindestens 1,5 Zentimeter tief), bis Sie einen leichten Widerstand spüren. Führen Sie das Stäbchen 15 Sekunden lang vier bis sechs Mal im Kreis entlang der inneren Nasenwand – und wiederholen den Vorgang noch einmal in Ihrem anderen Nasenloch.

Rachenabstrich
Möchten Sie die Probe aus Ihrem Mund entnehmen, empfiehlt das Robert Koch-Institut, einen Spatel zur Hilfe zu nehmen – um Ihre Zunge herunterzudrücken. Anschließend müssen Sie mit dem Abstrichtupfer entlang des Rachens in kreisenden Bewegungen entlangstreichen, ohne dabei den Gaumen (oder auch die Zunge) zu berühren.

In beiden Fällen wird das Stäbchen danach in der Flüssigkeit des Extraktionsröhrchens mindestens 15 Sekunden lang eingeweicht, indem sie es mehrmals drehen und (von außen) zusammendrücken. Drücken Sie das Röhrchen erneut zusammen, wenn Sie den Tupfer entnehmen. Anschließend geben Sie vier bis fünf Tropfen der Flüssigkeit in die Aufnahmeöffnung der Testkassette. Zu guter Letzt warten Sie 15 Minuten,  bevor Sie das Ergebnis ablesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Go to Source