Kategorien
Autogramm BVB Dortmund Edin Terzic Giovanni Reyna Karim Adeyemi Manuel Akanji Nico Schlotterbeck Niklas Süle Raphaël Guerreiro Salih Özcan Sébastien Haller Wochenende

Bundesliga: Warmer Empfang mit Applaus für BVB-Neuzugänge

Endlich ist der Kader nahezu komplett. Nach zwei Wochen mit einem Rumpfkader kann BVB-Trainer Edin Terzic auch auf seine Neuzugänge und Nationalspieler zurückgreifen. Viel Zeit bis zum Saisonstart bleibt nicht. Deshalb drückt der Coach sofort mächtig aufs Tempo.

Sebastien Haller und Niklas Süle ließen sich viel Zeit und schrieben am Ende der schweißtreibenden Einheit geduldig Autogramme. Schon bei ihrem ersten Training für ihren neuen Club bekamen sie die große Erwartungshaltung an neuer Wirkungsstätte in Dortmund zu spüren. Mit viel Wohlwollen und tosendem Applaus verfolgten rund 1500 BVB-Fans jede Aktion der Zugänge. Auch die weiteren Verstärkungen Nico Schlotterbeck, Karim Adeyemi und Salih Özcan waren dicht umlagert.

Mit dem Eintreffen der Neuzugänge hat beim Revierclub die intensive Vorbereitung auf die neue Saison begonnen. Gleich bei ihrer ersten längeren Einheiten nach medizinischen Leistungstests am Wochenende waren sie bei hoher Taktzahl mächtig gefordert. «Die Zeit rennt, wir wollen keine Zeit verlieren und jeden Tag optimal zur Vorbereitung nutzen. Es ist gut, dass alle Jungs wieder da sind», sagte Trainer-Rückkehrer Edin Terzic, dem neben den Zugängen nun auch Nationalspieler wie Jude Bellingham, Julian Brandt, Thomas Meunier, Giovanni Reyna und Raphael Guerreiro zur Verfügung stehen.

Der Feinschliff für die kommende Saison, in der die bisher für gut 85 Millionen Euro verstärkte Borussia dem Serienmeister FC Bayern München mehr Paroli bieten will, soll im Trainingslager vom 15. bis 23. Juli in Bad Ragaz erfolgen. Terzic gab die Richtung vor: «Wir wollen guten und konstanten Fußball zeigen und unsere Fans begeistern – bei jedem Spiel.» Mit dem Leistungsstand der aus dem Urlaub zurückgekehrten Stars war der Fußball-Lehrer sehr zufrieden: «Die Jungs haben in der Pause Gas gegeben und waren sehr fleißig. Wir müssen keine Strafen verteilen.»

Auch potenzielle Wechselkandidaten wie Manuel Akanji, Thorgan Hazard und Guerreiro gehörten zur Trainingsgruppe und dürften ohne Fortschritte bei Vertragsgesprächen auch am Freitag mit in die Schweiz reisen. Die größte Wahrscheinlichkeit für einen Abschied gibt es bei Akanji. Der vertraglich bis Sommer 2023 an den BVB gebundene Abwehrspieler wurde zuletzt mit Inter Mailand in Verbindung gebracht. Ein lukrativer Transfer des Schweizer Nationalspielers könnte den Vizemeister zu weiteren Einkäufen animieren.

Mit Emre Can und Donyell Malen fehlten zwei angeschlagenen Profis am Montag beim Training. Terzic gab Entwarnung: «Wir sind guter Dinge, dass beide komplett mit uns ins Trainingslager fahren.» Ähnliches gilt für Rekonvaleszent Reyna, der bei der Einheit nur zu Beginn dabei war. «Wir wollen dafür sorgen, dass er wieder Vertrauen in seinen Körper bekommt. Deshalb verzichten wir bei ihm auf den einen oder anderen Tag Risiko», kommentierte Terzic.

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln 1. FC Union Berlin Bayern Borussia Dortmund BVB Dazn Erling Haaland Ersatzbank FC BAyern Fußball-Bundesliga Jude Bellingham Köln München Raphaël Guerreiro Sebastian Andersson Steffen Baumgart Streaming Wolf

27. Spieltag: BVB patzt in Köln: Sechs Punkte Rückstand auf die Bayern

Nur ein Unentschieden. Borussia Dortmund büßt Punkte ein im Kampf gegen die Bayern. Gastgeber Köln macht es dem BVB schwer. Haaland – torlos.

Erling Haaland verharrte mit leerem Blick und verschränkten Armen erst noch auf der Ersatzbank, dann stiefelte der frustrierte Torjäger dem Rest der Mannschaft auf dem Weg zu den Fans hinterher.

Am Ende einer bis dahin zumindest ergebnistechnisch perfekten Englischen Woche hat Borussia Dortmund nur ein 1:1 (1:1) beim 1. FC Köln geschafft, wieder sechs Punkte Rückstand auf den FC Bayern München und vielleicht den entscheidenden Rückschlag im Titelkampf der Fußball-Bundesliga kassiert. Der Serienmeister hatte am Vortag 4:0 gegen Union Berlin gewonnen. Sieben Spiele stehen noch an, darunter am viertletzten Spieltag das direkte Duell in München.

«Für mich ein sehr gerechtes Unentschieden», sagte BVB-Coach Marco Rose nach der Partie beim Streamingdienst DAZN. «Leider konnten wir am Schluss nicht die drei Punkte mitnehmen», befand Abwehrspieler Manuel Akanji.

FC-Coach zufrieden

Marius Wolf hatte den Dortmundern in der achten Minute vor 50.000 Zuschauern einen Start nach Maß beschert. Doch der FC kam durch Sebastian Andersson zum verdienten Ausgleich (36.) und darf als Siebter – und angesichts solcher Leistungen zurecht – weiter vom Einzug in die Europa oder Conference League träumen. «Das, was die Jungs abgerissen haben, wollten wir sehen», sagte Kölns Coach Steffen Baumgart.

Beim BVB blieb Torjäger Erling Haaland dagegen beim Startelf-Comeback nach 57 Tagen der 17. Saisontreffer wie nach seinen beiden Einwechslungen bei den 1:0-Siegen gegen Bielefeld und in Mainz verwehrt.

Die erste Chance der Partie hatte der BVB, aber nicht Haaland, sondern der Minuten vor dem Anpfiff für den beim Aufwärmen verletzten Nico Schulz ins Team gerückte Raphael Guerreiro. Dessen Schuss aus dem Rückraum nach einer Ecke parierte FC-Keeper Marvin Schwäbe aber mit zwei Fäusten. Wenige Sekunden später nutzte der BVB eine sich bietende Gelegenheit eiskalt aus: Kölns Rechtsverteidiger Benno Schmitz wurde behandelt, und direkt nach Spielaufnahme passte Jude Bellingham über dessen Seite zu Wolf, der setzte sich gegen Timo Hübers durch und ließ Schwäbe keine Chance. Schmitz musste anschließend ausgewechselt werden.

Haaland scheitert

Eine Viertelstunde später hatte Haaland seine erste Gelegenheit, wieder nach Pass des starken Bellingham verzog er knapp (24.). Aber Köln spielte wie fast immer unter Trainer Steffen Baumgart energisch nach vorne. Nach 20 Minuten flog Anthony Modeste knapp an einer Flanke von Mark Uth vorbei, beim Ausgleich hatte der Franzose dann aber doch den Kopf im Spiel: Eine Flanke von Jannes Horn verlängerte er auf Sturmpartner Andersson, der Guerreiro entwischt war und aus vier Metern einschoss. Sechs Minuten später köpfte der Schwede nach Flanke von Horn knapp drüber.

Zehn Minuten nach der Pause hatte Haaland die Riesenmöglichkeit zum 2:1, als er frei vor Schwäbe auftauchte, doch der Kölner Keeper parierte großartig mit dem linken Fuß. Eine solche Chance lässt der von europäischen Großclubs umworbene Torjäger, dessen Zukunft weiter offen ist, normalerweise nicht liegen. In der 87. Minute wurde Haaland ausgewechselt. Insgesamt entstanden Dortmunder Chancen zu sehr aus einzelnen guten Aktionen, richtig Druck aufzubauen gelang dem BVB über die meiste Zeit des Spiels nicht.

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln 1. FC Union Berlin Bayern Borussia Dortmund BVB Dazn Erling Haaland Ersatzbank FC BAyern Fußball-Bundesliga Jude Bellingham Köln München Raphaël Guerreiro Sebastian Andersson Steffen Baumgart Streaming Wolf

Bundesliga: BVB patzt in Köln: Wieder sechs Punkte Rückstand auf Bayern

Nur ein Unentschieden. Borussia Dortmund büßt Punkte ein im Kampf gegen die Bayern. Gastgeber Köln macht es dem BVB schwer. Haaland – torlos.

Erling Haaland verharrte mit leerem Blick und verschränkten Armen erst noch auf der Ersatzbank, dann stiefelte der frustrierte Torjäger dem Rest der Mannschaft auf dem Weg zu den Fans hinterher. Am Ende einer bis dahin zumindest ergebnistechnisch perfekten Englischen Woche hat Borussia Dortmund nur ein 1:1 (1:1) beim 1. FC Köln geschafft, wieder sechs Punkte Rückstand auf den FC Bayern München und vielleicht den entscheidenden Rückschlag im Titelkampf der Fußball-Bundesliga kassiert. Der Serienmeister hatte am Samstag 4:0 gegen Union Berlin gewonnen. Sieben Spiele stehen noch an, darunter am viertletzten Spieltag das direkte Duell in München.

«Für mich ein sehr gerechtes Unentschieden», sagte BVB-Coach Marco Rose nach der Partie am Sonntagabend beim Streamingdienst DAZN. «Leider konnten wir am Schluss nicht die drei Punkte mitnehmen», befand Abwehrspieler Manuel Akanji.

Marius Wolf hatte den Dortmundern in der achten Minute vor 50.000 Zuschauern einen Start nach Maß beschert. Doch der FC kam durch Sebastian Andersson zum verdienten Ausgleich (36.) und darf als Siebter – und angesichts solcher Leistungen zurecht – weiter vom Einzug in die Europa oder Conference League träumen. «Das, was die Jungs abgerissen haben, wollten wir sehen», sagte Kölns Coach Steffen Baumgart.

Beim BVB blieb Torjäger Erling Haaland dagegen beim Startelf-Comeback nach 57 Tagen der 17. Saisontreffer wie nach seinen beiden Einwechslungen bei den 1:0-Siegen gegen Bielefeld und in Mainz verwehrt.

Die erste Chance der Partie hatte der BVB, aber nicht Haaland, sondern der Minuten vor dem Anpfiff für den beim Aufwärmen verletzten Nico Schulz ins Team gerückte Raphael Guerreiro. Dessen Schuss aus dem Rückraum nach einer Ecke parierte FC-Keeper Marvin Schwäbe aber mit zwei Fäusten. Wenige Sekunden später nutzte der BVB eine sich bietende Gelegenheit eiskalt aus: Kölns Rechtsverteidiger Benno Schmitz wurde behandelt, und direkt nach Spielaufnahme passte Jude Bellingham über dessen Seite zu Wolf, der setzte sich gegen Timo Hübers durch und ließ Schwäbe keine Chance. Schmitz musste anschließend ausgewechselt werden.

Eine Viertelstunde später hatte Haaland seine erste Gelegenheit, wieder nach Pass des starken Bellingham verzog er knapp (24.). Aber Köln spielte wie fast immer unter Trainer Steffen Baumgart energisch nach vorne. Nach 20 Minuten flog Anthony Modeste knapp an einer Flanke von Mark Uth vorbei, beim Ausgleich hatte der Franzose dann aber doch den Kopf im Spiel: Eine Flanke von Jannes Horn verlängerte er auf Sturmpartner Andersson, der Guerreiro entwischt war und aus vier Metern einschoss. Sechs Minuten später köpfte der Schwede nach Flanke von Horn knapp drüber.

Zehn Minuten nach der Pause hatte Haaland die Riesenmöglichkeit zum 2:1, als er frei vor Schwäbe auftauchte, doch der Kölner Keeper parierte großartig mit dem linken Fuß. Eine solche Chance lässt der von europäischen Großclubs umworbene Torjäger, dessen Zukunft weiter offen ist, normalerweise nicht liegen. In der 87. Minute wurde Haaland ausgewechselt. Insgesamt entstanden Dortmunder Chancen zu sehr aus einzelnen guten Aktionen, richtig Druck aufzubauen gelang dem BVB über die meiste Zeit des Spiels nicht.

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln 1. FC Union Berlin Bayern Borussia Dortmund BVB Dortmund Erling Haaland Europa FC BAyern Fußball-Bundesliga Jude Bellingham Köln München Nico Schulz Raphaël Guerreiro Sebastian Andersson Titelrennen Wolf

27. Spieltag: BVB patzt in Köln: Sechs Punkte Rückstand auf die Bayern

Nur ein Unentschieden. Borussia Dortmund büßt Punkte ein im Kampf gegen die Bayern. Gastgeber Köln macht es dem BVB schwer. Haaland – torlos.

Da waren’s wieder sechs: Borussia Dortmund hat im nie so recht in Gang gekommenen Titelrennen der Fußball-Bundesliga den vielleicht entscheidenden Rückschlag hinnehmen müssen.

Am Ende einer bis dahin zumindest ergebnistechnisch perfekten Englischen Woche kam der BVB nur zu einem 1:1 (1:1) beim 1. FC Köln und hat nun wieder sechs Punkte Rückstand auf den FC Bayern München. Der Serienmeister hatte am Samstag 4:0 gegen Union Berlin gewonnen. Sieben Spiele stehen noch an, darunter am viertletzten Spieltag das direkte Duell in München.

Der im Vorjahr noch an Köln ausgeliehene Marius Wolf (8.) hatte Dortmund vor 50.000 Zuschauern eigentlich einen Start nach Maß beschert. Doch der FC kam durch Sebastian Andersson zum verdienten Ausgleich (36.) und darf als Siebter – und angesichts solcher Leistungen zurecht – weiter vom Einzug in die Europa oder Conference League träumen. Beim BVB blieb Torjäger Erling Haaland dagegen beim Startelf-Comeback nach 57 Tagen der 17. Saisontreffer wie nach seinen beiden Einwechslungen bei den 1:0-Siegen gegen Bielefeld und in Mainz verwehrt.

Schulz verletzt

Die erste Chance der Partie hatte der BVB, aber nicht Haaland, sondern der Minuten vor dem Anpfiff für den beim Aufwärmen verletzten Nico Schulz ins Team gerückte Raphael Guerreiro. Dessen Schuss aus dem Rückraum nach einer Ecke parierte FC-Keeper Marvin Schwäbe aber mit zwei Fäusten. Wenige Sekunden später nutzte der BVB eine sich bietende Gelegenheit eiskalt aus: Kölns Rechtsverteidiger Benno Schmitz wurde behandelt, und direkt nach Spielaufnahme passte Jude Bellingham über dessen Seite zu Wolf, der setzte sich gegen Timo Hübers durch und ließ Schwäbe keine Chance. Schmitz musste anschließend ausgewechselt werden.

Eine Viertelstunde später hatte Haaland seine erste Gelegenheit, wieder nach Pass des starken Bellingham verzog er knapp (24.). Aber Köln spielte wie fast immer unter Trainer Steffen Baumgart energisch nach vorne. Nach 20 Minuten flog Anthony Modeste knapp an einer Flanke von Mark Uth vorbei, beim Ausgleich hatte der Franzose dann aber doch den Kopf im Spiel: Eine Flanke von Jannes Horn verlängerte er auf Sturmpartner Andersson, der Guerreiro entwischt war und aus vier Metern einschoss. Sechs Minuten später köpfte der Schwede nach Flanke von Horn knapp drüber.

Zehn Minuten nach der Pause hatte Haaland die Riesenmöglichkeit zum 2:1, als er frei vor Schwäbe auftauchte, doch der Kölner Keeper parierte großartig mit dem linken Fuß. Eine solche Chance lässt der von europäischen Großclubs umworbene Torjäger, dessen Zukunft weiter offen ist, normalerweise nicht liegen. In der 87. Minute wurde Haaland ausgewechselt. Insgesamt entstanden Dortmunder Chancen zu sehr aus einzelnen guten Aktionen, richtig Druck aufzubauen gelang dem BVB über die meiste Zeit des Spiels nicht.

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln 1. FC Union Berlin Bayern Borussia Dortmund BVB Dortmund Erling Haaland Europa FC BAyern Fußball-Bundesliga Jude Bellingham Köln München Raphaël Guerreiro Sebastian Andersson Titelrennen Wolf

Bundesliga: BVB patzt in Köln: Wieder sechs Punkte Rückstand auf Bayern

Nur ein Unentschieden. Borussia Dortmund büßt Punkte ein im Kampf gegen die Bayern. Gastgeber Köln macht es dem BVB schwer. Haaland – torlos.

Da waren’s wieder sechs: Borussia Dortmund hat im nie so recht in Gang gekommenen Titelrennen der Fußball-Bundesliga den vielleicht entscheidenden Rückschlag hinnehmen müssen. Am Ende einer bis dahin zumindest ergebnistechnisch perfekten Englischen Woche kam der BVB nur zu einem 1:1 (1:1) beim 1. FC Köln und hat nun wieder sechs Punkte Rückstand auf den FC Bayern München. Der Serienmeister hatte am Samstag 4:0 gegen Union Berlin gewonnen. Sieben Spiele stehen noch an, darunter am viertletzten Spieltag das direkte Duell in München.

Der im Vorjahr noch an Köln ausgeliehene Marius Wolf (8.) hatte Dortmund vor 50.000 Zuschauern eigentlich einen Start nach Maß beschert. Doch der FC kam durch Sebastian Andersson zum verdienten Ausgleich (36.) und darf als Siebter – und angesichts solcher Leistungen zurecht – weiter vom Einzug in die Europa oder Conference League träumen. Beim BVB blieb Torjäger Erling Haaland dagegen beim Startelf-Comeback nach 57 Tagen der 17. Saisontreffer wie nach seinen beiden Einwechslungen bei den 1:0-Siegen gegen Bielefeld und in Mainz verwehrt.

Die erste Chance der Partie hatte der BVB, aber nicht Haaland, sondern der Minuten vor dem Anpfiff für den beim Aufwärmen verletzten Nico Schulz ins Team gerückte Raphael Guerreiro. Dessen Schuss aus dem Rückraum nach einer Ecke parierte FC-Keeper Marvin Schwäbe aber mit zwei Fäusten. Wenige Sekunden später nutzte der BVB eine sich bietende Gelegenheit eiskalt aus: Kölns Rechtsverteidiger Benno Schmitz wurde behandelt, und direkt nach Spielaufnahme passte Jude Bellingham über dessen Seite zu Wolf, der setzte sich gegen Timo Hübers durch und ließ Schwäbe keine Chance. Schmitz musste anschließend ausgewechselt werden.

Eine Viertelstunde später hatte Haaland seine erste Gelegenheit, wieder nach Pass des starken Bellingham verzog er knapp (24.). Aber Köln spielte wie fast immer unter Trainer Steffen Baumgart energisch nach vorne. Nach 20 Minuten flog Anthony Modeste knapp an einer Flanke von Mark Uth vorbei, beim Ausgleich hatte der Franzose dann aber doch den Kopf im Spiel: Eine Flanke von Jannes Horn verlängerte er auf Sturmpartner Andersson, der Guerreiro entwischt war und aus vier Metern einschoss. Sechs Minuten später köpfte der Schwede nach Flanke von Horn knapp drüber.

Zehn Minuten nach der Pause hatte Haaland die Riesenmöglichkeit zum 2:1, als er frei vor Schwäbe auftauchte, doch der Kölner Keeper parierte großartig mit dem linken Fuß. Eine solche Chance lässt der von europäischen Großclubs umworbene Torjäger, dessen Zukunft weiter offen ist, normalerweise nicht liegen. In der 87. Minute wurde Haaland ausgewechselt. Insgesamt entstanden Dortmunder Chancen zu sehr aus einzelnen guten Aktionen, richtig Druck aufzubauen gelang dem BVB über die meiste Zeit des Spiels nicht.

Go to Source

Kategorien
1. FSV Mainz 05 Arminia Bielefeld Borussia Dortmund BVB Comeback Coronavirus Dortmund Mainz Marco Rose Mats Hummels Nachholspiel Raphaël Guerreiro Sonntag

BVB hofft auf Comeback von Hummels und Guerreiro

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr der beiden Corona-Fälle Mats Hummels und Raphael Guerreiro schon im Nachholspiel am Mittwoch (18.30 Uhr) beim FSV Mainz 05. «Mats und Raphael können wir hoffentlich die Tage frei testen. Sie sind dann hoffentlich wieder eine Option für Mainz», sagte Trainer Marco Rose am Sonntag nach dem 1:0 (1:0) seines Team über Arminia Bielefeld.

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr der beiden Corona-Fälle Mats Hummels und Raphael Guerreiro schon im Nachholspiel am Mittwoch (18.30 Uhr) beim FSV Mainz 05. «Mats und Raphael können wir hoffentlich die Tage frei testen. Sie sind dann hoffentlich wieder eine Option für Mainz», sagte Trainer Marco Rose am Sonntag nach dem 1:0 (1:0) seines Team über Arminia Bielefeld.

Die wegen zahlreicher Corona-Fälle im Mainzer Team abgesagte Partie des 25. Spieltages wird am Mittwoch nachgeholt. Mit einem Sieg könnte der Tabellenzweite aus Dortmund den Abstand zum Spitzenreiter FC Bayern auf vier Punkte verkürzen. Ob auch BVB-Kapitän Marco Reus oder Abwehrspieler Manuel Akanji wieder zur Verfügung stehen, ließ Rose offen: «Marco ist noch krank zu Hause. Und Manuel ist im Aufbautraining gut dabei und vielleicht eine Option für das Spiel am Sonntag in Köln.»

Go to Source

Kategorien
1. FC Union Berlin Andreas Luthe Bayer 04 Leverkusen Berlin Borussia Dortmund BVB CDU/CSU Dortmund Erling Haaland FC BAyern Leverkusen Mahmoud Dahoud Marco Reus München Raphaël Guerreiro Spitzenreiter Supercup Tabellenzweite Wiedergutmachung

22. Spieltag: Dank Doppelpacker Reus: BVB zeigt in Berlin Reaktion

Gegen Bayer Leverkusen bekam Borussia Dortmund zu Hause fünf Tore eingeschenkt. Gegen Union Berlin zeigt der Tabellenzweite sein anderes Gesicht. Der Kapitän geht voran.

Angeführt von einem stark aufspielenden Marco Reus hat Borussia Dortmund Wiedergutmachung betrieben und den Rückstand auf Spitzenreiter FC Bayern München auf sechs Punkte verkürzt.

Der Dortmunder Kapitän erzielte beim 3:0 (2:0)-Sieg beim 1. FC Union Berlin zwei Tore (18./25. Minute) für die Borussen, die wie bei der 2:5-Niederlage gegen Bayer Leverkusen ohne Topstürmer Erling Haaland auskommen mussten. Raphael Guerreiro erhöhte in der zweiten Halbzeit auf 3:0 (71.). Vor 10.000 Zuschauern konnten die Köpenicker ihre bisher makellose Bilanz von zwei Bundesliga-Heimsiegen gegen den Tabellenzweiten nicht ausbauen und rutschten am 22. Spieltag aus den Champions-League-Rängen.

Bei Sonnenschein und blauem Himmel waren wieder deutlich mehr Fans im Stadion der Köpenicker erlaubt als zuletzt. Die Stimmung erinnerte fast an die Zeit vor der Pandemie. Mit einem Banner schossen die Anhänger von Union gegen die Idee für Meister-Playoffs und Supercup-Spiele in Saudi Arabien.

Beide Mannschaften hatten eine Niederlage vom vorherigen Wochenende wiedergutzumachen, besonders der BVB nach der deftigen Heimniederlage gegen Leverkusen. Dortmunds Trainer Marco Rose setzte auf mehr defensive Stabilität und bot den Belgier Axel Witsel als zweiten Sechser neben Mahmoud Dahoud auf. Dazu spielte mit Manuel Akanji ein nomineller Innenverteidiger rechts hinten.

Sportdirektor Michael Zorc hatte vom Team ein anderes Auftreten gefordert und das zeigte der BVB: In den entscheidenden Momenten war der Tabellenzweite hellwach und körperlich robust. Nach einem Abpraller im Strafraum der Berliner reagierte Dahoud blitzschnell, und spielte den Ball in den Lauf von Kapitän Reus, der durch die Beine von Union-Keeper Andreas Luthe zum 1:0 vollendete (18. Minute).

Reus mit Doppelpack

Sieben Minuten später war Reus wieder mit starkem Einsatz zur Stelle. Nach einem langen Ball von Dan-Axel Zagadou kam es zum Zweikampf zwischen BVB-Angreifer Donyell Malen und Unions Bastian Oczipka. Beide gingen zu Boden, Reus erlief sich den freien Ball, ging an Luthe vorbei und schob ein. Der erste Doppelpack des 32-Jährigen in dieser Saison.

Die Berliner, die auch wegen mehrerer Corona-Fälle fünf Mal umstellen mussten, taten sich von Beginn an schwer ein ähnliches Spiel am Limit zu liefern, wie in den beiden Bundesliga-Heimsiegen gegen die Westfalen zuvor. Startelf-Debütant und Neuzugang Sven Michel konnte seinen Zug zum Tor kaum zeigen. Den Gegner zu stressen, wie es sich Trainer Urs Fischer vor der Partie gewünscht hatte, gelang nur selten.

Nach der Pause gaben die Dortmunder das Heft dann aber zunächst aus der Hand. Union kam besser in die Zweikämpfe und erhöhte den Druck. Doch Grischa Prömel (47.) und Sven Michel (65.) verfehlten das Tor deutlich. In der 71. Minute spitzelte Dortmunds Jude Bellingham den Ball dann noch knapp vor der Grundlinie in die Mitte. Malens Schuss wehrt Luthe ab, doch Guerreiro schob ein. Für den BVB war es das 35. Saisontor in einer zweiten Spielhälfte – geteilter Ligahöchstwert mit dem FC Bayern. Union schaffte fast noch das 1:3 durch einen schönen Kopfball des eingewechselten Kevin Möhwald. Wegen eines Ellenbogenschiebers von Anthony Ujah gegen Ankanji wurde das Tor jedoch nicht gegeben.

Go to Source

Kategorien
BVB Dortmund Frankfurt Freiburg Marco Rose Raphaël Guerreiro SC Freiburg Spitzenspiel

BVB mit Guerreiro ins Spitzenspiel gegen Freiburg

Borussia Dortmund kann im Spitzenspiel gegen den SC Freiburg doch auf Raphael Guerreiro zurückgreifen. Der portugiesische Außenverteidiger steht in der Startelf des Fußball-Bundesligisten für das Duell am Freitag (20.30 Uhr/DAZN), obwohl er nach einem gesundheitlichen Rückschlag in dieser Woche kaum trainiert hatte. Nur rund einem Monat nach seiner Knieoperation ist auch Abwehrspieler Manuel Akanji wieder im Kader, sitzt aber zunächst nur auf der Bank. Trainer Marco Rose vertraut auf die Elf, die schon beim 3:2 vor einer Woche in Frankfurt begonnen hatte.

Borussia Dortmund kann im Spitzenspiel gegen den SC Freiburg doch auf Raphael Guerreiro zurückgreifen. Der portugiesische Außenverteidiger steht in der Startelf des Fußball-Bundesligisten für das Duell am Freitag (20.30 Uhr/DAZN), obwohl er nach einem gesundheitlichen Rückschlag in dieser Woche kaum trainiert hatte. Nur rund einem Monat nach seiner Knieoperation ist auch Abwehrspieler Manuel Akanji wieder im Kader, sitzt aber zunächst nur auf der Bank. Trainer Marco Rose vertraut auf die Elf, die schon beim 3:2 vor einer Woche in Frankfurt begonnen hatte.

Die Gäste müssen mit Torwart Mark Flekken und Verteidiger Nico Schlotterbeck weiterhin auf zwei Topkräfte verzichten. Im Vergleich zum 2:2 gegen Bielefeld nahm Trainer Christian Streich einen Wechsel vor. Für Keven Schlotterbeck läuft Manuel Gulde auf.

Go to Source