Kategorien
1. FC Köln Anthony Modeste Auswärtsspiel Benno Schmitz Borussia Dortmund BVB Dejan Ljubicic Dortmund Edin Terzic Florian Kainz Fokus Julian Brandt Köln Netzreaktion Steffen Tigges Totalausfall

„Totalausfall“ Modeste und Kritik an Terzic: Die Netzreaktionen zur BVB-Pleite in Köln

Borussia Dortmund hat das Auswärtsspiel beim 1. FC Köln mit 2:3 verloren und den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Im Netz wurde die Pleite heiß diskutiert. Vor allem Neuzugang Anthony Modeste und Trainer Edin Terzic standen im Fokus.

Borussia Dortmund hat das Auswärtsspiel beim 1. FC Köln mit 2:3 verloren und den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Gegen die Geißböcke ging der BVB durch ein Tor von Julian Brandt verdient mit 1:0 in Führung (31.), gab den Vorsprung jedoch innerhalb von vier Minuten aus der Hand und lag nach Toren von Florian Kainz (53.) und ausgerechnet Steffen Tigges (56.), der erst im Sommer aus Dortmund in die Domstadt gewechselt war, nach knapp einer Stunde mit 1:2 hinten. In der 71. erhöhte Dejan Ljubicic sogar auf 3:1. Trotz eines Eigentors von Benno Schmitz nach Flanke von Talent Tom Rothe (78.) gelang es den Schwarz-Gelben nicht mehr, die dritte Bundesliga-Niederlage in dieser Saison abzuwenden. Im Netz wurde die Pleite heiß diskutiert.

Die Netzreaktionen: Déjà-vu, „Totalausfall“ Modeste und Kritik an Terzic

Getreu dem Motto „Im Westen nichts Neues“ zogen viele enttäuschte BVB-Fans Parallelen zu den vergangenen Jahren, als die Mannschaft immer wieder wichtige Punkte gegen vermeintlich kleinere Gegner liegen ließ und nie die nötige Konstanz fand, um ernsthaft ins Titelrennen einzugreifen.

Im Zentrum der Diskussionen stand immer wieder Neuzugang Anthony Modeste, der gegen seinen Ex-Klub erneut kaum in Erscheinung trat. Eine Reihe von Anhängern kann inzwischen nicht mehr nachvollziehen, warum der Franzose Woche für Woche von Anfang an auflaufen darf, während Top-Talent Youssoufa Moukoko mit der Bank vorliebnehmen muss.

Aber auch Trainer Edin Terzic wird vom schwarz-gelben Anhang hinterfragt. Einige Fans vermissen nach wie vor eine klare Spielphilosophie und können im Vergleich zu Vorgänger Marco Rose keine Fortschritte feststellen.

Alles zu Borussia Dortmund bei 90min:

Alle BVB-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als „Totalausfall“ Modeste und Kritik an Terzic: Die Netzreaktionen zur BVB-Pleite in Köln veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln Anthony Modeste Bayern Benno Schmitz Borussia Dortmund BVB Dejan Ljubicic Dortmund FC BAyern Florian Kainz Fußball-Bundesliga Julian Brandt Köln München Nackenschlag Steffen Baumgart Steffen Tigges Westfalen

Bundesliga: BVB fällt durch 2:3 in Köln hinter die Bayern zurück

Mit einem Sieg in Köln wäre Borussia Dortmund als Tabellenführer in das Top-Spiel gegen den FC Bayern München gegangen. Stattdessen verliert der BVB mit 2:3 – und die Bayern ziehen vorbei.

Ausgerechnet der Ex-Dortmunder Steffen Tigges hat Borussia Dortmund eine Woche vor dem Liga-Hit gegen den FC Bayern München einen Nackenschlag verpasst. Der Stürmer, der zwischen 2019 und 2022 nur zur 15 Joker-Einsätzen für den BVB kam, köpfte bei der 2:3 (1:0)-Niederlage des BVB beim 1. FC Köln den vorentscheidenden Treffer für die Kölner (56.). Damit rutschten die Westfalen in der Fußball-Bundesliga vor dem Duell mit dem Meister am kommenden Samstag aufgrund der deutlich schlechteren Tordifferenz direkt hinter die Münchner.

Im Falle eines Sieges gegen Köln hätte der BVB, bei denen Torjäger Anthony Modeste bei der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte erneut enttäuschte, die Tabellenführung übernommen. Und durch einen Treffer von Julian Brandt (31.) waren die Borussen auch mit einer Führung in die Pause gegangen. Doch Florian Kainz (53.) und eben Tigges mit seinem ersten Bundesliga-Tor für den FC drehten das Spiel innerhalb von knapp drei Minuten. Dejan Ljubicic erhöhte (71.), ehe ein Eigentor von Benno Schmitz den BVB nochmal heranbrachte (78.). Die Kölner liegen mit 13 Punkten nur zwei Zähler hinter den Dortmundern.

Modeste ging vor dem Anpfiff zur Kölner Bank und klatschte alle ab. Der Empfang dort war herzlich, mit Trainer Steffen Baumgart gab es eine innige Umarmung. Die Fans begrüßten den Abtrünnigen nicht nur bei der Verlesung der Aufstellung mit einem lauten Pfeifkonzert, sondern auch bei jedem Ballkontakt. Von denen es allerdings nur recht wenige gab. Plakate gegen den Franzosen waren kaum zu sehen, nur das mit der Aufschrift „Der Menschen denkt – die Gier lenkt“ war wohl gegen ihn gerichtet. Gegen den zweiten im Sommer von Köln nach Dortmund Gewechselten, Mittelfeldspieler Salih Özcan, gab es keine Unmutsbekundungen.

Das Spiel war von Beginn an intensiv, weil sich auch die Kölner wie von Baumgart angekündigt keineswegs versteckten und immer den schnellen Weg nach vorne suchten. Echte Torchancen gab es aber lange nicht. Bis zum Ex-Kölner Modeste im Dortmunder Sturm und dem Ex-Dortmunder Tigges als Kölner Sturmspitze gelangte der Ball meist erst gar nicht.

Doch als es mal losging, gab es plötzlich Chancen fast im Minutentakt. Die erste richtig gute Möglichkeit besaßen die Gäste, als Karim Adeyemi schnell Donyell Malen bediente, der aber verzog (26.). Auf der Gegenseite verzog Florian Kainz nach einem abgeprallten Ball knapp (29.). Kurz darauf war es dann passiert. Der 19 Jahre alte Jude Bellingham – in Abwesenheit von Reus und Hummels mit 19 erstmals Spielführer und unheimlich präsent – steckte auf Brandt durch und der ließ Marvin Schwäbe keine Chance. Bei einem Volleyschuss von Adeyemi und einem Schuss von Malen verhinderte der Kölner Keeper das 0:2 (33./40.).

Nach der Pause kamen die Kölner hoch motiviert aus der Kabine und wurden schnell belohnt, als Kainz nach Hereingabe von Linton Maina den Ausgleich erzielte und kurz darauf Tigges eine Ecke von Kainz vor Nico Schlotterbeck einköpfte. Nun erwachte der BVB aus seinem Tiefschlaf, auch Modeste kam zu einer ersten Chance (60.). Dortmund drückte nun, doch Köln konterte stark. Erst traf Florian Dietz den Innenpfosten, Sekunden später traf Ljubicic. Eine von Schmitz abgefälschte Flanke von Tom Rothe sorgte für eine spannende Schlussphase.

Informationen zum Spiel bei bundesliga.de

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln 1. FC Union Berlin 1. FSV Mainz 05 Auswärtsspiel Bayer 04 Leverkusen Bayern Berlin Bochum Borussia Dortmund Bundesliga BVB Dortmund Edin Terzic Eintracht Frankfurt FC BAyern Fußball-Bundesliga Köln Mainz München SC Freiburg

Bundesliga: Die Bayern freut’s: Union und Dortmund verlieren

Der FC Bayern München wird sich freuen: Sowohl Spitzenreiter Union Berlin als auch Borussia Dortmund kassieren am Samstag Niederlagen. Das Debüt von Bochums neuem Trainer missglückt gründlich.

Borussia Dortmund hat den Sprung an die Spitze der Fußball-Bundesliga verpasst. Das Team von Trainer Edin Terzic musste sich im Auswärtsspiel beim 1. FC Köln trotz einer 1:0-Führung am Ende mit 2:3 (1:0) geschlagen geben.

Bei einem Sieg wäre der BVB auf Platz eins geklettert, weil sich zeitgleich auch Tabellenführer 1. FC Union Berlin einen Ausrutscher leistete. Das Überraschungsteam der bisherigen Saison kassierte durch das verdiente 0:2 (0:2) bei Eintracht Frankfurt nach zuvor 14 ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage.

Der SC Freiburg schloss durch das 2:1 (2:0) gegen den FSV Mainz 05 nach Punkten mit Union gleich und ist neuer Tabellenzweiter vor dem FC Bayern München, der bereits am Freitag mit dem 4:0 gegen Bayer Leverkusen seine Ergebniskrise beendet hatte. Das Debüt von Thomas Letsch als Trainer des VfL Bochum ging derweil gründlich schief. Der weiter sieglose Tabellenletzte verlor sein Auswärtsspiel bei RB Leipzig deutlich mit 0:4 (0:2). Im Kellerduell gewann der VfL Wolfsburg mit 3:2 (2:2) gegen den VfB Stuttgart.

BVB verspielt Führung

Die Dortmunder gingen nach einer halben Stunde durch Julian Brandt in Führung. Die Vorlage gab der 19-jährige Jude Bellingham, der in Vertretung der verletzten Marco Reus und Mats Hummels die Kapitänsbinde tragen durfte. In der zweiten Hälfte kam Köln verstärkt auf und drehte durch einen Doppelschlag von Florian Kainz (53.) und Steffen Tigges (56.) die Partie. Dejan Ljubicic (71.) sorgte für das 3:1, der eingewechselte Tom Rothe (78.) verkürzte für Dortmund.

Bei den Unionern war das Fehlen von Abwehrchef Robin Knoche, der laut Trainer Urs Fischer wegen „privater Umstände“ nicht zur Startelf gehörte, deutlich zu spüren. Bei den Gegentreffern von Mario Götze (12.) und Jesper Lindström (42.) agierte die Verteidigung der Gäste fehlerhaft.

Die Freiburger erwischten durch das frühe 1:0 durch Michael Gregoritsch (3.), der seinen vierten Saisontreffer erzielte, einen Start nach Maß. Der Österreicher hatte auch beim 2:0 seine Füße im Spiel, als er den Ball an die Latte schoss. Den Abpraller köpfte Daniel-Kofi Kyereh (27.) aus kürzester Distanz ins Tor. Aaron Martin Caricol (52.) traf zum Anschluss für Mainz.

Bochum klar unterlegen

Die Leipziger legten von Beginn an ein hohes Tempo vor, dem die Bochumer nur schwer folgen konnten. Nachdem Timo Werner zunächst am Pfosten gescheitert war (7.), traf der Nationalspieler acht Minuten später zum 1:0. Sturmpartner Christopher Nkunku legte mit einem verwandelten Foulelfmeter (23.) nach. In der zweiten Halbzeit waren erneut Werner (53.) und Nkunku (85.) erfolgreich.

In einer munteren Partie in Wolfsburg trafen in der ersten Halbzeit Serhou Guirassy (22.) und Konstantinos Mavropanos (45.+1) für Stuttgart, beim VfL waren Omar Marmoush (23.) und Maximilian Arnold (38.) erfolgreich. Bei Arnolds Treffer aus etwa 22 Metern machte VfB-Torhüter Florian Müller, der den Ball über die Fäuste rutschen ließ, eine unglückliche Figur. Für den Wolfsburger Siegtreffer sorgte Yannick Gerhardt in der Nachspielzeit (90.+1).

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln Anthony Modeste Bayern Benno Schmitz Borussia Dortmund BVB Dejan Ljubicic Dortmund FC BAyern Florian Kainz Fußball-Bundesliga Julian Brandt Köln München Nackenschlag Steffen Baumgart Steffen Tigges Westfalen

Bundesliga: BVB fällt durch 2:3 in Köln hinter die Bayern zurück

Mit einem Sieg in Köln wäre Borussia Dortmund als Tabellenführer in das Top-Spiel gegen den FC Bayern München gegangen. Stattdessen verliert der BVB mit 2:3 – und die Bayern ziehen vorbei.

Ausgerechnet der Ex-Dortmunder Steffen Tigges hat Borussia Dortmund eine Woche vor dem Liga-Hit gegen den FC Bayern München einen Nackenschlag verpasst. Der Stürmer, der zwischen 2019 und 2022 nur zur 15 Joker-Einsätzen für den BVB kam, köpfte bei der 2:3 (1:0)-Niederlage des BVB beim 1. FC Köln den vorentscheidenden Treffer für die Kölner (56.). Damit rutschten die Westfalen in der Fußball-Bundesliga vor dem Duell mit dem Meister am kommenden Samstag aufgrund der deutlich schlechteren Tordifferenz direkt hinter die Münchner.

Im Falle eines Sieges gegen Köln hätte der BVB, bei denen Torjäger Anthony Modeste bei der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte erneut enttäuschte, die Tabellenführung übernommen. Und durch einen Treffer von Julian Brandt (31.) waren die Borussen auch mit einer Führung in die Pause gegangen. Doch Florian Kainz (53.) und eben Tigges mit seinem ersten Bundesliga-Tor für den FC drehten das Spiel innerhalb von knapp drei Minuten. Dejan Ljubicic erhöhte (71.), ehe ein Eigentor von Benno Schmitz den BVB nochmal heranbrachte (78.). Die Kölner liegen mit 13 Punkten nur zwei Zähler hinter den Dortmundern.

Modeste ging vor dem Anpfiff zur Kölner Bank und klatschte alle ab. Der Empfang dort war herzlich, mit Trainer Steffen Baumgart gab es eine innige Umarmung. Die Fans begrüßten den Abtrünnigen nicht nur bei der Verlesung der Aufstellung mit einem lauten Pfeifkonzert, sondern auch bei jedem Ballkontakt. Von denen es allerdings nur recht wenige gab. Plakate gegen den Franzosen waren kaum zu sehen, nur das mit der Aufschrift „Der Menschen denkt – die Gier lenkt“ war wohl gegen ihn gerichtet. Gegen den zweiten im Sommer von Köln nach Dortmund Gewechselten, Mittelfeldspieler Salih Özcan, gab es keine Unmutsbekundungen.

Das Spiel war von Beginn an intensiv, weil sich auch die Kölner wie von Baumgart angekündigt keineswegs versteckten und immer den schnellen Weg nach vorne suchten. Echte Torchancen gab es aber lange nicht. Bis zum Ex-Kölner Modeste im Dortmunder Sturm und dem Ex-Dortmunder Tigges als Kölner Sturmspitze gelangte der Ball meist erst gar nicht.

Doch als es mal losging, gab es plötzlich Chancen fast im Minutentakt. Die erste richtig gute Möglichkeit besaßen die Gäste, als Karim Adeyemi schnell Donyell Malen bediente, der aber verzog (26.). Auf der Gegenseite verzog Florian Kainz nach einem abgeprallten Ball knapp (29.). Kurz darauf war es dann passiert. Der 19 Jahre alte Jude Bellingham – in Abwesenheit von Reus und Hummels mit 19 erstmals Spielführer und unheimlich präsent – steckte auf Brandt durch und der ließ Marvin Schwäbe keine Chance. Bei einem Volleyschuss von Adeyemi und einem Schuss von Malen verhinderte der Kölner Keeper das 0:2 (33./40.).

Nach der Pause kamen die Kölner hoch motiviert aus der Kabine und wurden schnell belohnt, als Kainz nach Hereingabe von Linton Maina den Ausgleich erzielte und kurz darauf Tigges eine Ecke von Kainz vor Nico Schlotterbeck einköpfte. Nun erwachte der BVB aus seinem Tiefschlaf, auch Modeste kam zu einer ersten Chance (60.). Dortmund drückte nun, doch Köln konterte stark. Erst traf Florian Dietz den Innenpfosten, Sekunden später traf Ljubicic. Eine von Schmitz abgefälschte Flanke von Tom Rothe sorgte für eine spannende Schlussphase.

Informationen zum Spiel bei bundesliga.de

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln 1. FC Union Berlin 1. FSV Mainz 05 Auswärtsspiel Bayer 04 Leverkusen Bayern Berlin Bochum Borussia Dortmund Bundesliga BVB Dortmund Edin Terzic Eintracht Frankfurt FC BAyern Fußball-Bundesliga Köln Mainz München SC Freiburg

Bundesliga: Die Bayern freut’s: Union und Dortmund verlieren

Der FC Bayern München wird sich freuen: Sowohl Spitzenreiter Union Berlin als auch Borussia Dortmund kassieren am Samstag Niederlagen. Das Debüt von Bochums neuem Trainer missglückt gründlich.

Borussia Dortmund hat den Sprung an die Spitze der Fußball-Bundesliga verpasst. Das Team von Trainer Edin Terzic musste sich im Auswärtsspiel beim 1. FC Köln trotz einer 1:0-Führung am Ende mit 2:3 (1:0) geschlagen geben.

Bei einem Sieg wäre der BVB auf Platz eins geklettert, weil sich zeitgleich auch Tabellenführer 1. FC Union Berlin einen Ausrutscher leistete. Das Überraschungsteam der bisherigen Saison kassierte durch das verdiente 0:2 (0:2) bei Eintracht Frankfurt nach zuvor 14 ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage.

Der SC Freiburg schloss durch das 2:1 (2:0) gegen den FSV Mainz 05 nach Punkten mit Union gleich und ist neuer Tabellenzweiter vor dem FC Bayern München, der bereits am Freitag mit dem 4:0 gegen Bayer Leverkusen seine Ergebniskrise beendet hatte. Das Debüt von Thomas Letsch als Trainer des VfL Bochum ging derweil gründlich schief. Der weiter sieglose Tabellenletzte verlor sein Auswärtsspiel bei RB Leipzig deutlich mit 0:4 (0:2). Im Kellerduell gewann der VfL Wolfsburg mit 3:2 (2:2) gegen den VfB Stuttgart.

BVB verspielt Führung

Die Dortmunder gingen nach einer halben Stunde durch Julian Brandt in Führung. Die Vorlage gab der 19-jährige Jude Bellingham, der in Vertretung der verletzten Marco Reus und Mats Hummels die Kapitänsbinde tragen durfte. In der zweiten Hälfte kam Köln verstärkt auf und drehte durch einen Doppelschlag von Florian Kainz (53.) und Steffen Tigges (56.) die Partie. Dejan Ljubicic (71.) sorgte für das 3:1, der eingewechselte Tom Rothe (78.) verkürzte für Dortmund.

Bei den Unionern war das Fehlen von Abwehrchef Robin Knoche, der laut Trainer Urs Fischer wegen „privater Umstände“ nicht zur Startelf gehörte, deutlich zu spüren. Bei den Gegentreffern von Mario Götze (12.) und Jesper Lindström (42.) agierte die Verteidigung der Gäste fehlerhaft.

Die Freiburger erwischten durch das frühe 1:0 durch Michael Gregoritsch (3.), der seinen vierten Saisontreffer erzielte, einen Start nach Maß. Der Österreicher hatte auch beim 2:0 seine Füße im Spiel, als er den Ball an die Latte schoss. Den Abpraller köpfte Daniel-Kofi Kyereh (27.) aus kürzester Distanz ins Tor. Aaron Martin Caricol (52.) traf zum Anschluss für Mainz.

Bochum klar unterlegen

Die Leipziger legten von Beginn an ein hohes Tempo vor, dem die Bochumer nur schwer folgen konnten. Nachdem Timo Werner zunächst am Pfosten gescheitert war (7.), traf der Nationalspieler acht Minuten später zum 1:0. Sturmpartner Christopher Nkunku legte mit einem verwandelten Foulelfmeter (23.) nach. In der zweiten Halbzeit waren erneut Werner (53.) und Nkunku (85.) erfolgreich.

In einer munteren Partie in Wolfsburg trafen in der ersten Halbzeit Serhou Guirassy (22.) und Konstantinos Mavropanos (45.+1) für Stuttgart, beim VfL waren Omar Marmoush (23.) und Maximilian Arnold (38.) erfolgreich. Bei Arnolds Treffer aus etwa 22 Metern machte VfB-Torhüter Florian Müller, der den Ball über die Fäuste rutschen ließ, eine unglückliche Figur. Für den Wolfsburger Siegtreffer sorgte Yannick Gerhardt in der Nachspielzeit (90.+1).

Go to Source

Kategorien
Bayer 04 Leverkusen Bayern Dortmund Euphorie FC BAyern Jamal Musiala Julian Nagelsmann Kerem Demirbay Krise Leverkusen München

Nagelsmann nach Bayern-Sieg gegen Leverkusen erleichtert – Musiala bremst Euphorie

Der FC Bayern hat Bayer 04 Leverkusen eine Woche vor dem Dortmund-Spiel mit 4:0 besiegt: Nagelsmann und Musiala haben sich zum Spiel geäußert

Der FC Bayern hat eine Woche vor dem Klassiker gegen Dortmund ein Ausrufezeichen gesetzt und Bayer 04 Leverkusen mit 4:0 vom Platz gefegt. Während in München wieder ein wenig Ruhe einkehren sollte, dürfte insbesondere in Leverkusen der Baum brennen. Wir werfen einen Blick auf die Stimmen zum Spiel.

Der zuletzt in den Medien heftig angezählte Julian Nagelsmann zeigte sich nach dem Erfolg erleichtert. „Ein Sieg ist immer wichtig, heute war er mit Blick auf die letzten Ergebnisse besonders wichtig. In letzter Zeit ist viel geschrieben worden – auch über das Verhältnis zwischen dem Trainerstab und der Mannschaft“, erklärte der Coach. „Aber man hat ein gutes Gefühl dabei, ob die Spieler einen mögen oder respektieren, denn nicht jeder muss mich mögen. Wenn ich sehe, wie wir heute gespielt haben, bin ich sehr zufrieden“, fügte er hinzu.

Ausschlaggebend für den Erfolg war unter anderem der frühe Dosenöffner durch Sané und eine aggressiv auftretende Bayern-Mannschaft. „Natürlich hat uns das frühe Tor geholfen, das war auch zu Beginn der Saison der Fall. Dann muss man nicht so viel über die Situation nachdenken. Unser Gegenpressing war heute sehr stark“, merkte er zudem an.

Nagelsmann lobt de Ligt, Upamecano und Mané

Gefreut hat sich Nagelsmann jedoch insbesondere über die starke Defensiv-Leistung seines Teams. „Upa und Matthijs haben heute sehr gut verteidigt. Wir haben nur eine große Chance zugelassen. Wenn ich sehe, wie die Jungs ihre Defensivaktionen feiern, ist das cool. Diese Aktionen sind für mich fast wichtiger als Tore“, stellte er klar.

Doch auch die Offensive zündete am Freitag endlich wieder, was unter anderem auf den zuletzt kritisierten Mané zutraf. „Wir haben ihn in den letzten Spielen auf der linken Seite spielen lassen, um ihm etwas mehr Rhythmus zu geben. Er hat heute ein Tor erzielt und gut gespielt“, freute sich der Coach.

Musiala bremst die Euphorie: „Noch nicht komplett zurück“

Matchwinner war jedoch einmal mehr Youngster Jamal Musiala, der ein Tor erzielte und zwei Treffer vorbereitete. „Ich habe mir zum Ziel gesetzt, in bessere Positionen zu kommen und mehr Tore zu schießen – und in dieser Saison läuft es bisher sehr gut“, freute sich der Offensivspieler.

Trotz des Gala-Auftritts trat Musiala jedoch ein wenig auf die Euphorie-Bremse. „Ich glaube nicht, dass wir schon sagen können, dass wir komplett zurück sind. Wir müssen jetzt das Niveau halten und in den nächsten Spielen so auftreten. Wir müssen mehr Tiefe in unser Spiel bekommen, wir müssen die Läufe machen, denn das schafft die Räume, die wir brauchen“, erklärte er.

Demirbay geknickt: „Würde gerne in einer Krise wie Bayern stecken“

Klar ist jedenfalls, dass der BVB am nächsten Spieltag mehr Gegenwehr leisten wird, als das wahrlich unterirdisch agierende Bayer 04 Leverkusen. Die Werkself hat jegliche Gegenwehr vermissen lassen und ist inzwischen richtig dick im Schlamassel. Folglich zeigte sich Mittelfeld-Leader Kerem Demirbay auch ordentlich geknickt. „Bayern war uns in allen Bereichen überlegen und hat dominiert. Hut ab dafür, in einer Krise wie dieser. Ich würde auch gerne in einer Krise stecken wie die der Bayern. Sie haben hervorragende Spieler und einen hervorragenden Trainer. Wir sind im Moment sehr negativ“, erklärte er.

Alles zu den Bayern bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Nagelsmann nach Bayern-Sieg gegen Leverkusen erleichtert – Musiala bremst Euphorie veröffentlicht.

Go to Source

Kategorien
Bonn Diebstahl Dortmund Lieferwagen

Diebstähle: Obstdiebe machen Bauern Probleme

Obst- und Gemüsediebe machen vielen Bauern Sorgen. Teilweise kämen Täter nachts mit Anhängern oder Lieferwagen zum Feld und packten sie voll, sagt Peter Muß vom Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn. Zahlen zum Gesamtschaden liegen dem Verband nicht vor. Um sich vor Diebstahl zu schützen, zäunten viele Bauern ihre Felder ein, vereinzelt werde auch Videoüberwachung eingesetzt.

Obst- und Gemüsediebe machen vielen Bauern Sorgen. Teilweise kämen Täter nachts mit Anhängern oder Lieferwagen zum Feld und packten sie voll, sagt Peter Muß vom Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn. Zahlen zum Gesamtschaden liegen dem Verband nicht vor. Um sich vor Diebstahl zu schützen, zäunten viele Bauern ihre Felder ein, vereinzelt werde auch Videoüberwachung eingesetzt.

Neu sei das Phänomen nicht. Obstklau komme immer wieder und in allen Regionen vor, sagt Muß. Bislang sei in diesem Jahr keine flächendeckende Zunahme zu verzeichnen – trotz der allgemein steigenden Lebenshaltungskosten. Auch der Landesverband Obstbau Westfalen-Lippe beobachtet bisher keinen Anstieg.

Go to Source

Kategorien
Anklage Dortmund Hamm Iserlohn Kriminalität Staatsanwaltschaft Totschlag

Kriminalität: Ex-Freund soll 17-Jährige getötet haben: Anklage erhoben

Im Fall einer getöteten 17-Jährigen aus Iserlohn hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Anklage wegen Totschlags erhoben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Ex-Freund des Mädchens für die Tat verantwortlich ist und die Leiche nach der Tat angezündet hatte.

Im Fall einer getöteten 17-Jährigen aus Iserlohn hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Anklage wegen Totschlags erhoben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Ex-Freund des Mädchens für die Tat verantwortlich ist und die Leiche nach der Tat angezündet hatte.

Gefunden wurde das Opfer im Juni von einem Radfahrer in Hamm. Der 26-jährige Angeschuldigte aus Dortmund schweigt bislang zu dem Vorwurf. „Über die Tatumstände wissen wir bislang nichts. Wo und unter welchen Umständen die 17-Jährige getötet wurde ist uns nicht bekannt“, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Dombert am Freitag der dpa. Deshalb sei eine Anklage wegen Mordes gegen den Deutschen bei der Ermittlungslage nicht möglich. Der Bundesgerichtshof gebe vor, dass die Mordmerkmale für das Tatmotiv hinreichend dargelegt werden müssten.

Über die Anklage hatte zuvor der „WDR“ berichtet. Über die Zulassung entscheidet jetzt das Landgericht Dortmund.

Ein Radfahrer hatte die brennende Leiche auf einem Weg in einem Naturschutzgebiet in Hamm östlich von Dortmund entdeckt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau da schon mehrere Tage tot war und die Leiche dort verbrannt wurde, um Spuren zu beseitigen. Ihre Eltern hatten sie bereits am 14. Juni als vermisst gemeldet, nachdem sie nicht vom Spaziergang mit ihrem Hund im Wald zurückgekehrt war. Die Obduktion hatte ergeben, dass das Mädchen nicht an den Flammen starb, sondern durch „massive Gewalt gegen den Hals“.

Mitteilung vom 24. Juni 2022 Mitteilung 2 vom 24. Juni 2022 Mitteilung vom 25. Juni 2022

Go to Source

Kategorien
Auswärtsspiel Borussia Dortmund Dortmund München TSV 1860 München

3. Liga: 1860 München: Abwehrtalent Morgalla verlängert langfristig

Der TSV 1860 München hat vor dem Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund II eine für den Fußball-Drittligisten zukunftsweisende Personalentscheidung verkünden können. Den „Löwen“ ist es gelungen, Juniorennationalspieler Leandro Morgalla langfristig an den Verein zu binden. Die genaue Laufzeit des Vertrages teilte der Verein am Freitag nicht mit. Gemutmaßt wird eine Ausdehnung der Zusammenarbeit bis 2026.

Der TSV 1860 München hat vor dem Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund II eine für den Fußball-Drittligisten zukunftsweisende Personalentscheidung verkünden können. Den „Löwen“ ist es gelungen, Juniorennationalspieler Leandro Morgalla langfristig an den Verein zu binden. Die genaue Laufzeit des Vertrages teilte der Verein am Freitag nicht mit. Gemutmaßt wird eine Ausdehnung der Zusammenarbeit bis 2026.

In dieser Saison absolvierte der 18 Jahre alte Innenverteidiger alle neun Drittliga-Partien und stand auch bei der Niederlage im DFB-Pokal gegen das Profiteam von Borussia Dortmund in der Startelf. Er spielte immer 90 Minuten durch. „Leo tritt für sein Alter auf und auch außerhalb des Platzes schon sehr reif auf und wird in der Fußballszene bereits jetzt als großes Talent bewertet, äußerte 1860-Sportchef Günther Gorenzel in der Mitteilung. Man habe „eine für beide Seiten sehr zielführende langfristige vertragliche Lösung erzielen“ können.

Morgalla sieht für sich bei den Sechzigern „die Chance, wichtige Fortschritte in meiner Entwicklung zu machen“. Die „Löwen streben in dieser Saison mit aller Macht den Aufstieg in die 2. Liga an. Er habe in acht Jahren bei den“Löwen“ eine starke Beziehung zum Verein und den Fans aufgebaut, sagte das Abwehrtalent: „Ich bin glücklich, diesen Weg fortsetzen zu können.“ Beim Spiel in Dortmund wird Morgalla wegen einer Verletzung am Hüftbeuger wohl erstmals in dieser Spielzeit nicht auflaufen können. „Zu 95 Prozent wird er ausfallen“, hatte Trainer Michael Köllner am Donnerstag in der Pressekonferenz zum Spiel angekündigt.

Mitteilung zu Morgalla

Go to Source

Kategorien
1. FC Köln Anthony Modeste Borussia Dortmund BVB Dortmund Durststrecke Edin Terzic Köln Leistungssteigerung Sky Westfalen

Borussia Dortmund: Terzic prophezeit Ende der Durststrecke für Modeste

Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic setzt auf eine Leistungssteigerung seines neuen Stürmers Anthony Modeste gegen dessen Ex-Club 1. FC Köln. „Ich glaube schon, dass es ein spezielles Spiel für ihn sein wird“, sagte Terzic vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in Köln. Modeste war zu Beginn der Saison von den Rheinländern als Ersatz für den schwer erkrankten Sébastian Haller zu den Westfalen gekommen. Bislang gelang dem Franzosen in sechs Bundesligaspielen für den BVB aber nur ein Treffer.

Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic setzt auf eine Leistungssteigerung seines neuen Stürmers Anthony Modeste gegen dessen Ex-Club 1. FC Köln. „Ich glaube schon, dass es ein spezielles Spiel für ihn sein wird“, sagte Terzic vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in Köln. Modeste war zu Beginn der Saison von den Rheinländern als Ersatz für den schwer erkrankten Sébastian Haller zu den Westfalen gekommen. Bislang gelang dem Franzosen in sechs Bundesligaspielen für den BVB aber nur ein Treffer.

„Natürlich merkt man ihm an, dass er auch unzufrieden ist mit seiner Torausbeute bislang. Er ist gekommen, um Tore zu schießen. Wir brauchen auch einen Stürmer, der Tore schießt, um unsere Ziele zu erreichen“, sagte Terzic, der indes auch prophezeite: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir nicht mehr lange warten müssen, um ihn jubeln zu sehen.“

Insbesondere vor der Rückkehr nach Köln scheint Modeste besonders motiviert zu sein. „Tony hat die Länderspielpause sehr gut genutzt. Jetzt hat Tony sehr gut trainiert. Wir sehen ihn auf einem sehr guten Weg“, befand der Dortmunder Coach.

Tony Modeste

Go to Source